Wie Fahrradpedale wechseln?

Das Wechseln der Fahrradpedale ist für jeden Laien machbar und lässt sich innerhalb weniger Sekunden bewerkstelligen. Man benötigt bloß die passenden Schlüssel – was leider von Pedal zu Pedal unterschiedlich ist. Manche Pedale lassen sich mit einem Maulschlüssel der Größe 15 montieren, den man zwischen der Pedal-Plattform und der Kurbel ansetzt. Andere Pedale werden mit einem Inbusschlüssel montiert, den man von innen an der Pedalachse ansetzt. Hier sind verschiedene Größen im Umlauf, doch 8mm ist die geläufigste. Manche Pedale können sowohl mit dem Maulschlüssel als auch mit dem Inbusschlüssel montiert werden.

Außerdem sollte man die unterschiedlichen Gewinde der Pedale beachten. Das rechte Pedal hat immer ein gewöhnliches Rechtsgewinde, doch das linke Pedal hat ein Linksgewinde. Das rechte Pedal muss also im Uhrzeigersinn eingeschraubt werden, das linke Pedal gegen den Uhrzeigersinn. Wenn man von innen mit dem Inbusschlüssel schraubt, dreht man in entgegengesetzter Richtung (da man von der anderen Seite des Pedals ansetzt). Im Endeffekt werden beide Pedale nach vorne (Richtung Vorderrad) eingeschraubt und nach hinten (Richtung Hinterrad) rausgezogen. Um ein falsches Einschrauben zu verhindern, sind Pedale meistens mit „L“ und „R“ gekennzeichnet. Niemals falschrum montieren, weil man sonst die Gewinde der Kurbel zerstört!

Was kosten Fahrradpedale?

Ein Paar neuer Standard-Fahrradpedale mit rutschfester, gummierter Oberfläche und Reflektoren bekommt man bereits für unter 10€. Die Kugellager dieser günstigen Fahrradpedale weisen jedoch öfters Mängel auf, wodurch sich die Pedale bereits im Neuzustand nur schwergängig drehen lassen. Qualitäts-Pedale von Markenherstellern mit geprüften Industrie-Kugellagern kosten zwischen 20€ und 30€ und halten in der Regel viele Jahre lang. Eine Produkttabelle zu verschiedenen klassischen Fahrradpedalen findest Du hier: Klassische Fahrradpedale Test.

Fahrradpedal: Warum Linksgewinde und Rechtsgewinde?

Das rechte Fahrradpedal wird, wie bei sonst üblichen Gewinden, rechtsherum im Uhrzeigersinn montiert. Das linke Fahrradpedal hingegen besitzt ein Linksgewinde und wird andersherum montiert. Das hat praktische Gründe, denn das linke Fahrradpedal würde sich sonst mit der Zeit lösen. Das hat aber nicht direkt mit der Drehung der Kurbeln bzw. der Pedale zu tun; stattdessen ist es der Fuß, der von oben auf das Pedal drückt, der das linke Pedal lockern würde, wenn es kein Linksgewinde hätte. Denn dadurch, dass das Pedal ständig nach unten gedrückt wird, kippt die Pedalachse und drückt im Kurbelgewinde nach oben. Dadurch dreht sich das Pedal in der Kurbel nach vorne – was der Richtung entspricht, mit der beide Pedale eingeschraubt werden (Richtung Vorderrad). Um ein falsches Verschrauben der Pedale zu verhindern, sind die meisten Pedale mit „L“ und „R“ gekennzeichnet.