Pflege und Reinigung der Fahrradkette – einfach und effektiv

Eine Fahrradkette will richtig gesäubert und geschmiert werden. Eine Laufleistung von mehreren tausend Kilometer ist möglich. Dabei muss man aber ein paar Tipps beachten. Sonst quietscht und schleift es. Und das kostet euch unnötig Kraft.

Unsere Ratgeber

Lest auch:

Welches Öl zur Pflege nehmen

Wir empfehlen keine Motoröle oder sonstige 3-in-1 Mischungen. Letztere sind auf Pflanzenbasis und verkleben die Kette. Motoröl ist zu schwer und wird nicht überall eindringen um die Fahrradkette an den feinsten Stellen zu schmieren. Wachs oder Wachs-Öle halten nicht genug Schmutz ab und schmieren ebenfalls sehr schlecht.

Wir empfehlen daher aus Erfahrung Öle auf Mineralbasis. Diese Fahrradöle haben für den Schmiereinsatz an Fahrradketten die besten Vorraussetzungen – immerhin wurden sie dafür entwickelt.

Reinigung einer Fahrradkette

Staub und Schmutz erhöhen den Verschleiß. Als beweglichstes Teil am Fahrrad ist die Kette ein Verschleißteil. Um sie nicht zu häufig zu ersetzen (schont die Umwelt und euren Geldbeutel) bedarf es richtiger Pflege.

Schaltet zuerst hinten auf das kleinste Ritzel. Für den Standard-Schmutz benutzt einen Lappen, der mit Lösungsmittel getränkt ist. Am Besten geht das, wenn ihr am Schaltwerk (hinten) die Fahrradkette mit dem Tuch in die Hand nehmt und die Kette rückwärts laufen lasst. Macht das für zwei oder drei Kettenumdrehungen.

Putzt zum Beispiel mit einer Zahnbürste oder einer speziellen Bürste die hinteren Zwischenräume der Ritzel. Zum Schluss säubert noch die Ritzel vorne auf beiden Seiten. Auch die Kette selbst mit einer Bürste putzen. Hartnäckigen Schmutz mit einem feinen Schraubenzieher abkratzen.

Beim Lösungsmittel bietet sich eine Seifenlauge oder Entfetter an. Spezielle Kettenreiniger sind eine große Hilfe. Auch WD-40 kann zum Reinigen genutzt werden. Speziell WD-40 behandeln wir weiter unten im Artikel.

Ein Kettenreinigungsgerät kann ebenfalls verwendet werden. Jedoch werden diese häufig weniger gut bewertet, da sie die Kette unnötig beanspruchen würden.

Schmierung von Fahrradketten

Schmiert eine Fahrradkette nur nachdem ihr das alte Öl entfernt habt. Zusätzliches Ölen „on top“ auf das alte Öl führt häufig dazu, dass das überschüssige Öl Staub und Schmutz anzieht. Nur im Notfall sollte eine quietschende Kette geölt werden, ohne vorher gesäubert worden zu sein.

Geölt werden muss vor allem der Bolzen und die Rolle zwischen den Laschen. Gebt also Öl möglichst auf die innere Seite (zwischen die Laschen auf die Rollen). Nicht von außen auf die Laschen an der Seite.

  1. Merkt euch eine Stelle an der Kette als Startpunkt. Entweder den Master-Link oder Verschlussbolzen der Kette. Ein Punkt den ihr wiederfindet.
  2. Schaltet jeweils vorne und hinten auf das mittlere Ritzel eures Zahnkranzes oder Kettenblatt.
  3. Da Öl sich selbst gut verteilt, versucht die Kette nicht zu „überölen“. Ölt auch die innere Seite der Fahrradkette und lasst das Kettenöl schön von oben auf die Fahrradkette tropfen, während ihr sie langsam rückwärts laufen lasst.
  4. Zum Schluss schaltet noch mal durch alle Gänge und lasst die Kette mehrere Umdrehungen laufen.
  5. Wischt abschließend das überschüssige Öl mit einem Tuch ab – nicht das mit dem Lösungsmittel. Wartet vor dem Abwischen aber 15 Minuten. Dann kann sich das Öl zwischen den Gelenken verteilen.

Ist WD-40 Öl gut für die Fahrradkette?

WD-40 Multifunktionsprodukt 500 ml Smart Straw, 41034
  • 500ml Smart StrawTM
  • Reinigt und schützt: Löst hartnäckigen Schmutz, Öl
  • Beseitigt Quietschen

WD-40 ist ein sehr bekanntes und weit verbreitetes Allround-Öl. Es wurde in den 1950-ern für militärische Zwecke entwickelt. WD-40 sollte Waffenteile und Raketen unter anderem vor Rost schützen oder diente als Lösungsmittel. Wegen seiner schützenden und reinigenden Eigenschaften wurde es schnell im Haushalt für alles Mögliche benutzt (bei quietschenden Türen oder sogar als Reinigungsmittel).

Zum schmieren der Fahrradkette eignet es sich nicht, da sie zu schnell bewegt wird. Jedoch zählt das WD 40 zu den Kriechölen. Das bedeutet es ist flüssiger als andere Öle und kann „darunter kriechen“.

Das Öl kann seine schmierende Eigenschaft nicht ausleben und bleibt so ohne Effekt. Schlimmer noch, das Öl trocknet die Kette am Fahrrad sozusagen aus, weil es alle anderen Schmierstoffe auflöst. Da wäre es fast noch besser gar kein Fahrrad Öl oder Schmiermittel zu benutzen.

Aus diesem Grund empfehlen wir euch ganz normales Kettenöl aus dem Fahrrad-Fachhandel zu kaufen. Das ist nicht teuer und hat auch teilweise gut wasserabweisende Eigenschaften. Zur Reinigung der Fahrradkette kann das WD40 jedoch verwendet werden. Denn es schützt vor Rost und entfettet.

Empfehlung

Jetzt werdet ihr sicherlich fragen, welcher Schmierstoff für eure Fahrradkette denn wirklich gut ist. Aus unserer Erfahrung können wir euch das Brunox Kettenspray empfehlen. Wer auf die Umwelt achten möchte und nur 100% biologisch abbaubare Mittel verwenden möchte sollte Pedros Pflegemittel verwenden. Bei den umweltfreundliche Fahrradketten-Sprays müsst ihr leider ein paar Abstriche in Sachen Funktion machen. Dafür sind aber alle Pedros Pflegeprodukte fürs Fahrrad 100% umweltfreundlich.

Hier die Links zu den erwähnten Artikeln

Angebot
BRUNOX 2172680000 Top-Kettenspray, Schwarz, 10 x 10 x 15 cm
  • Produktabmessungen: 10x10x15cm
  • Farbe: schwarz
  • Material: Aluminium

30 Antworten auf „Pflege und Reinigung der Fahrradkette – einfach und effektiv“

  1. Hallo,
    ich persönlich benutze nur WD-40 für meine Fahrradketten Reinigung und habe damit bisher noch keine schlechten Erfahrungen gemacht. Auch auf anderen Internetseiten habe ich mich zu dem Thema informiert und auch die gleiche Kritik an WD-40 als Kettenpflegemittel gelesen, allerdings wurde dort auch gesagt, dass WD-40 für die Fahrradkette in Ordnung ist, wenn man es regelmäßig benutzt.
    Jetzt bin ich mir da nicht so ganz sicher, was denn nun stimmt.
    Und sollte ich jetzt kein WD-40 mehr benutzen, könnt ihr mir einen Anbieter von gutem Kettenöl nennen?

    Kommentar von fahrradreparatur.net
    Von Brunox selbst gibt es ein sehr gutes Mittel zum schmieren der Fahrradkette – Brunox Top Kett

  2. Hallo,

    also die Kritik an Wachs kann ich nur schwer nachvollziehen. Ich selber hab mittlerweile viele Öle durchprobiert. Unter anderen auch die FINISH LINE-Serie. JA, das rote ist schön dünn und kriecht gut, bei Trockenheit ganz gut und JA, das grüne ist zäher, hält bei Nässe länger aber leider auch: JA. jedes Öl ist recht feucht und klebt mehr oder weniger. Ob nun Staub bei nem Ritt mit dem MTB oder der Dreck, den man mit dem RR von der Straße aufliest, es bleibt immer in der Kette.
    Darum hab ich mich dann an das KryTech FINISH LINE WACHS-Schmiermittel rangewagt und muss sagen – hola, sehr nett. Es erfordert eine gründliche Reinigung der Kette (auch Neuketten) um den entstehenden Film nicht auf Öl schwimmen zu lassen. Auf die saubere Kette einfach wie Öl auftragen, die Kette etwas laufen lassen damit es sich gut verteilt und nach ein paar Minuten ist es ‚abgetrocknet‘: eine feine Wachsschicht, auf der der Staub nicht kleben bleibt (und dann wie Sandpapier an Kette, Kettenblätter und Ritzel arbeitet) und auch gegen Nässe resistent. Derzeit fehlt mir nur noch Wintererfahrung, wie es bei Schnee, Nässe und Salz reagiert, aber da haben Öle ja auch ihre Probleme und Fahrradkuriere wachsen z.T. ihre Ketten sogar mit Heißwachs im Ofen – bin also guter Dinge, ws das Wachs betrifft!

  3. Hallo,
    das WD-40 kenn ich aus vielen Werkstätten, daher verwundert mich Einwand.
    Gut, bei den Werkstätten handelt es sich um kleinere bis mittlere Unternehmen, keine großen Schicki-Micki Läden. Aber alle verwenden es, auch der Schrauber meines Vertrauens. Da er selber Rad fährt und früher Triathlon gefahren ist, hoffe ich ihm vertrauen zu können.
    Ich bin letztes Jahr mit dem MTB etwa 4000km gefahren, Kette, Ritzel und Schaltung Shimano LX 3×7, und kann keine großen Defekte feststellen. Wenngleich ich, was das Putzen angeht, ein richtiger Schlamper bin. Ölen tu ich nach Bedarf, also kurz bevor die Kette trocken ist. Reinigen etwa alle 4 Monate.
    Hab ich nun nur Glück?

    Kommentar von fahrradreparatur.net:
    Das WD-40 ist einfach nicht optimal. Bei manchen funktionierts, bei filigraneren Modellen wie 10-fach oder 11-fach Ketten wird das schon problematischern.

  4. WD-40 ist kein Öl sondern Petroleum, es schmiert nicht sondern wäscht alle Schmierstoffe aus der Kette. WD-40 ist als Kriechöl und Rostlöser sehr gut, in dieser Eigenschaft wird es auch in den Werkstätten benutzt. Früher hat man dazu Caramba benutzt, das ist weitgehend identisch. WD-40 ist für Ketten ungeeignet.

  5. Hallo Gemeinde,

    also ich nehme WD-40 nur zum Reinigen, es löst wunderbar altes Öl und Fett. Der grobe Dreck lässt sich der Sprühdose wunderbar wegspühlen.
    Danach lasse ich alles ein wenig trocknen und dann kommt gutes Öl drauf z.B. Brunox. Damit fahre ich schon einige Jahre einige Kilometer und hab keine Probleme mit Rost oder Quitschen.

    alte Putzerweisheit:
    mit dünnem Öl löst man am besten dickes Öl und Fett und Probleme, die mit Lösemittel auftreten können gibt es dann nicht mehr.

  6. Ich habe an meinem Rennrad die Kette gewechselt jetzt rutscht die neue Kette vorne nach dem Schalten durch danach geht es . Was kann das sein?

    Kommentar von fahrradreparatur.net
    Wenn die alte Fahrradkette zu lange gefahren wurde, fahren sich Kette und Zahnkranz (sowie auch die vorderen Kettenblätter) aufeinander ein. In diesem Fall müssen auch die Kettenblätter (+ u.U. der Zahnkranz) gewechselt werden. Deswegen sollte eine Fahrradkette regelmäßig auf Längung – mittels Kettenmeßlehre – geprüft werden, um diese ärgerlichen und unnötigen Zusatzkosten zu vermeiden.

  7. hallo erst mal
    Eine Fahrradkette will richtig gesäubert und geschmiert werden. Wir empfehlen keine Motoröle oder sonstige 3-in-1 Mischungen. Letztere sind auf Pflanzenbasis und verkleben die Kette. Motoröl ist zu schwer und wird nicht überall eindringen um die Fahrradkette an den feinsten Stellen zu schmieren. Wachs oder Wachs-Öle halten nicht genug Schmutz ab und schmieren ebenfalls sehr schlecht.

    Wir empfehlen daher aus Erfahrung Öle auf Mineralbasis. Diese Fahrradöle haben für den Schmiereinsatz an Fahrradketten die besten Vorraussetzungen – immerhin wurden sie dafür entwickelt.

  8. Hallo,
    Oele zum Kettenschmieren sind ja wirklich eine Religion.
    Nichts stimmt und sogut wie jeder hat recht.
    Folgender Link ist mir aufgefallen>
    http://www.dezentral-munster.de/v2/product_info.php?info=p4784_XF7.html
    Das ist „fetter“ als balistrol, mit dem ich sehr gute Erfahrungen gemacht habe, also auch bestaendiger.
    Gerade beim auftragen sollte man bestimmt darauf achten das man moeglichst viel wieder abbekommt um den Schmirgeleffekt so gering wie moeglich zu halten.

    Alles nur reine Spekulation.

    Meine Frage ist, hat sich jemand sowas schon einmal auf die Kette geschmiert?
    Wie waren die Erfahrungen?
    Sollte man generell nicht Fahrradverwandtes meiden?
    Einfach waxen oder dann doch lieber Saegekettenoel?
    Bin fuer jedes Feedback dankbar!

  9. Hallo,

    die religiöse Frage nach dem richtigen Öl stelle ich mir viel weniger als die des richtigen Reinigens:

    Was kann man denn tun, um vor dem neuen Ölen wirklich allen Sand und Schmodder aus der Kette herauszuwaschen? Das ist doch das eigentliche Problem, weswegen die Ketten verschleissen und sich längen (oder glaubt hier ernsthaft jemand, dass man mit 200 Watt / 500 N Kraft eine Stahlkette „langziehen“ kann?).

    Ich halte WD40 zum Herauswaschen des alten Öls und Schmodders ganz gut, Öle dann aber mit einem billigen Mineralöl nach. Trotzdem: Ich kann noch so lange mit einem Tuch geputzt haben. Bewege ich die Kette nach dem neuen Schmieren ein bisschen hin- und her, dann knirscht es noch immer in den Gliedern.

    Deswegen nochmal die Frage: Wie bekommt Ihr die Kette richtig sauber?

  10. Das ist doch das eigentliche Problem, weswegen die Ketten verschleissen und sich längen (oder glaubt hier ernsthaft jemand, dass man mit 200 Watt / 500 N Kraft eine Stahlkette “langziehen” kann?).

    ne ist klar, aber der dreck der ja soviel kraft hat zieht dann die kette lang? woher kommt denn die kraft dann ? die kette denkt sich bestimmt das da ja kein platz mehr ist fuer noch mehr dreck und vergroessert mal eben die oberflaeche.

  11. Zum reinigen der Fahrrad/und Motorradkette verwende ich Petroleum. Kaltreiniger geht noch besser, hat zudem eine leicht rückfettende Wirkung und verdampft rasch.

    Zum schmieren meiner Motorradkette verwende ich einen elektrisch beschalteten Kettenöler, mit Kettenöl oder Getriebeöl im Vorratstank. Die Erfahrung ist, dass die Kette etwa die doppelte Laufleistung bringt, da nonstop tropfenweise Öl nachgeführt wird. Dadurch ist eine konstante Schmierung gewährleistet.

    Ich habe meine Moppedkette seit etwa ein bis zwei Jahren keiner Reinigung mehr unterzogen, was über vorsichtiges Spritzen mit dem Hochdruckreiniger oder abwischen mit einem Lappen hinausgeht und werde es wohl auch mit meiner Fahrradkette ähnlich halten und eine Spritze mit Nadel verwenden. Welches Öl?……tjooo…..inwiefern unterscheiden sich Fahrradketten von Motorradketten? Eigentlich nur durch die Größe/max. Nennleistung und durch die Abdichtung in Form von O-Ring oder z.B. X-Ring Ketten und für alle verwendet man dasselbe Öl/Fett.

    Etwas dünneres Öl ist vllt. von Vorteil. Für stark schmutzbelastete Ketten sollte man allerdings auf Dinge wie Wachs zurückgreifen. Ein Verschleiß ist aber unvermeidlich, bringt das MTBikeing einfach mit sich. Eine Motorradkette in der Wüste oder im Motocross hält auch nicht lang und man nimmt es in Kauf, da es kaum zu vermeiden ist.

    Cityräder, Trekkingräder, Winterräder etc. die weniger schmutzbelastet sind kann man wunderbar mit mehr oder minder viskosem Öl schmieren bzw. mit einem Lappen abwischen, man darf es nur nicht vergessen. Jegliche andere Form von Schmierstoffen soll hierbei nicht schlechtgeredet werden, allerdings müssen die Schmierintervalle auch eingehalten werden!

    Schöne Grüße

  12. also ich benutze zur REinugung s100 Kettenreiniger und Profi Try Lupe zum Schmieren.
    HAb ich auch beides fürs Motorrad. Kette ist trocken aber dennoch schön geschmiert. Try Lupe kommt alle 100 km und nach jeder Regenfahrt drauf.
    Top saubere Kette in allen Lagen!

  13. „ne ist klar, aber der dreck der ja soviel kraft hat zieht dann die kette lang? woher kommt denn die kraft dann ? die kette denkt sich bestimmt das da ja kein platz mehr ist fuer noch mehr dreck und vergroessert mal eben die oberflaeche.“

    Eine Kette verlängert sich nicht durch Dehnung, sondern weil die Nieten sich abnutzen und somit mehr Spiel bekommen. Natürlich nutzen sich dreckige Ketten stärker ab, da die Reibung erhöht ist.

  14. Schön, dass sich Leute Gedanken zur Wartung und Pflege machen.. 🙂
    Dazu nun auch meine:
    ausgehend von den Annahmen,
    – dass die Schmutzbindung an der Fahrradkette (nicht Motorrad) und damit der Schmiergeleffekt viel ausschlaggebender ist als die Langzeitschmierwirkung von Kettenöl und
    – ökologische Aspekte mir auch wichtig erscheinen und nach Möglichkeit zu berücksichtigen sind

    komme ich zu dem vorläufigen Schluss, dass grundsätzlich biologisch abbaubaren Ölen (Ballistol, Kettensägenöl, Olivenöl..) und ebensolchen Reinigern (Zitrospülmittel u.ä.) der Vorzug zu geben sein sollte.

    Denn, egal welches Öl verwendet und wie sorgfältig es nach dem Auftragen abgewischt wird: bei trockenem Staub bindet dieser sich an der Kette und schmiergelt. Ebenso bei Regen oder bei einer Bachdurchfahrt: das Schmieröl spült sich entweder ab oder mit dem Spritzwasser bindet sich wieder Fahrbahnschmutz auf der Kette. Besonders krass ist dies beim Moutainbiken zu beobachten.
    Egal in welchem Fall: da hilft dann nur Reinigen und neu schmieren. Gut, wenn beides möglichst umweltverträglich von der Bühne gehen kann, also das Öl biologisch abbaubar ist und sich gut abwaschen lässt, ebenso wie das Spülmittel, biologisch abbaubares Zitrospülmittel.

    Raus aus dieser Krux, so denke ich, kommt man nur, indem man einen geschlossenen Kettenkasten nimmt, was bei Kettenschaltungen leider kaum geht, bei Nabenschaltungen wie Alfine 11 oder Rohloff 14 Gang u.ä. allerdings recht gut, oder auch: man entscheidet sich für einen Zahnriemen ..

    Ansonsten bin ich leider noch auf keine bessere Lösung gestossen… Bitte klärt mich auf, wenn jemand eine bessere Idee hat. Die Lösung mit Wachs klingt für mich ziemlich vielversprechend…!! lg

  15. mein fachhändler teilte mir mit das man um kettensprays ein weiten bogen machen soll da dort lösemittel drin sind.man sollte öl nehmen und keine sprays…was denn nun ?

  16. Ich hätte noch einen zum Besten zu geben, aber wie sieht es mit einem Haftungsausschluß aus, weil bei meinem Tip mit heißem Wasser und Öl gearbeitet wird – aber das Ergebnis ist besser als neu.

  17. Hallo erstmal.
    Ich verwende zur Reinigung der Kette einen ganz normalen Kaltreiniger au dem Baumarkt. Damit sprühe ich die Kette und die Zahnräder ein. Nach dem Einwirken reinige ich das Ganze mit dem Hochdruckreiniger. Danach blase ich mit dem Kompressor unter Hochdruck das ganze trocken und sprühe daraufhin Kette und Ritzel satt mit WD 40 ein. Funktioniert schon seit Jahren sehr gut.

  18. Ach ja, die gute alte Kettenpflege-Snake Oil-Diskussion mit den eingefleischten WD-40-Gläubigen…

    WD40 = amerikanische Variante von „Kontaktspray“

    Genau wie Kontaktspray hat WD-40 eine anfänglich ölige Konsistenz, die wohl viele in den Irrglauben schickt, das es irgendetwas schmieren könnte nachdem es verflogen ist. Damit bekommt man die Grundschmierung zusammen mit dem Dreck aus der Kette und kann danach prima Strom durchleiten, schmieren kann WD-40 aber nicht, dann wäre es nämlich ein ganz bescheidenes Kontaktspray.

    Jeder hat das Recht seine Zaubermittel bezügl. Kette kundzutun, auf Volldeppen die auf alles WD-40 sprühen und darauf schwören das es irgendetwas gutes tun würden sollte man aber nicht hören, die Leute haben von Schmiermitteln soviel Ahnung wie vermutlich vom Rest ihres Rades.

  19. Leute ihr müsst eines endlich mal verstehen: WD40 ist KEIN Schmiermittel!!!

    WD40 ist in jeder Werkstatt vorhanden, klar. Auch ein Schraubendreher ist in jeder Werkstatt, schmiert hier jemand die Kette mit Schraubendrehern?

    WD40 ist ein Kontaktspray auf Petroleumbasis, es VERDRÄNGT jegliche Flüssigkeiten, Fette und Öle.

    Die Kette sowie Ritzel laufen trocken und Verschleißen. Was ich hier lese ist sowieso katastrophal! Ihr leuchtet tatsächlich in die Kasette mit WD40?
    Hinter der Kasette befindet sich ein Lager, welches ihr damit Prima Trocken wäscht.

    Zum REINIGEN DER KETTE ist WD40 prima, da es das alte Fett und Öl verdrängt und löst, aber bitte bitte… bitte nehmt ein anständiges Kettenöl (z.b. Dr. Wack F100) zum schmieren!!! Das WD40 wäscht auch das Öl aus den Nieten (Kettenverlängung!!!). Und für die Kasette nimmt man ne Ritzelbürste und nen Reiniger, kein WD40 ;)!

  20. hallo an alle kettenpfleger,

    ich kann nicht wirklich nachvollziehen warum hier alle von wd-40 abraten. wer wd-40 mit echtem kontaktspray vergleicht sollt vielleicht mal ne geruchsprobe nehmen. ich benutze es nur und habe bei meinem trekkingbike nach 7500km die erste stinknormale shimanokette gewechselt und nach weiteren 5000km die zweite stinknormale shimanokette, aber dann mit kettenblätter und ritzel. und ich fahre viel wald und feldwege und bei jedem wetter. wenn wd-40 nur reinigen und nicht schmieren würde, dann müßte doch die kette irgendwann total trocken laufen, keinen neuen dreck anziehen und rosten ???? komisch ist, daß dies bisher bei meiner kette nicht der fall ist. ich habe viele andere sachen ausprobiert und das war was den schmutz betrifft alles nicht das gelbe von ei und nachölen war genauso oft fällig. und um boonor mal zu zitieren ist nen rieniger für die ritzel, welcher sowieso jedes fett auswäscht und sich ins radlager verirren könnte, besser als wd-40 ???? auch andere dünflüssige öle sollte man nicht in gefettete lager sprühen, die waschen nähmlich auch das fett aus. außerdem vergleicht boonor äpfel mit birnen (schraubendreher und kette ölen 🙂 ). er ißt bestimmt nicht seine kaffetasse als sonntagsbraten, nur weil sie in der küche steht.

    gruß mg

  21. hallo nochmal,

    karl-erwin! ich weiß nicht was du von beruf bist. vielleicht solltest du uns mal, wenn du schon alle wd40 befürworter als schrauberunfähig erklärst, über deine fachlichen fähigkeiten aufklären. mein rad hat jedenfalls auch nach 17000 km noch keine werkstatt von innen gesehen, obwohl ich deiner meinung nach ein volldepp bin. offensichtlich ein volldepp mit handwerklichen fähigkeiten. grins

    gruß mg

  22. Hallo, Leute

    Um eine Kette richtig sauber zu bekommen empfehle ich ein altes Unterhemd in schmale Streifen ca 1,5 cm breit zu schneiden und dieses dann der länge nach durch jedes Kettenglied zu ziehen…

    Eine Scheiß Arbeit aber im Anschluss ist die Kette wie neu 😉

  23. „Für den Standard-Schmutz benutzt einen Lappen, der mit Lösungsmittel getränkt ist.“

    >>Was meint ihr mit Lösungsmittel? Könnt/kannst ihr/du ein Produktbeispiel nennen? Ist eine Reinigung ohne Chemikalien die beste? Ist Wasser okay (wenn man’s nicht drüberschüttet, sondern mit einem/r nassen Lappen/Bürste)?
    Auf einer anderen Seite (http://www.fahrradmonteur.de/kettenpflege.php) heißt es, ohne Chemikalien sei’s am besten (andererseits wird dort ein in Petroleum eingetauchter Lappen zum Abwischen der Kette auch als „gutes Mittel“ bezeichnet.). Außerdem sei „Wasser jeder Art“ „Gift fürs Fahrrad“, evtl. ist damit aber nur ein Überschütten/Hochdruckreinigen gemeint.
    Was meint ihr denn dazu? Wasser und Reiniger/Lösungsmittel okay? Was für Reiniger/Lösungsmittel? Werden dadurch nicht die Schmierstoffe, die dranbleiben sollen, entfernt?

    Außerdem wollte ich fragen, ob bei der Benutzung von Bürsten nicht die gleiche Gefahr besteht (dass alle Schmierstoffe entfernt werden)

    Vielen Dank und Grüße,
    T.

  24. Hallo zusammen,
    nach vielen verschiedenen Versuchen über mehrere Jahre bin ich zu folgendem System gelangt.
    Kette regelmäßig reinigen mit einem Kettenreinigungsgerät (z.B. Parktool, Finishline, Extreme, …) und einem entsprechenden Kettenreiniger. (z.B. von Dynamic, Parktool oder andere …).
    Kette trocknen und anschließend mit Oil of Rohloff ölen.
    Der gesamte Vorgang (ohne die Trockenzeit) dauert max. 5 Minuten.
    Die Kette läuft immer sehr leise und leicht. Die Standzeit hat sich gegenüber meinen frühreren Versuchen ca. verdreifacht.
    Viele Grüße

  25. WD40 ist natürlich *kein* Kontaktspray!
    Wahr ist, daß beide leichtflüchtige Komponenten enthalten, deren Aufgabe es ist, a) in feine Ritzen zu kriechen, b) Wasser zu verdrängen, c) andere Fette/Wachse aufzulösen und wegzuwaschen, d) schlußendlich zu verdunsten.
    WD40 hat darüberhinaus noch schwer flüchtige Komponenten, die eine wachsartige Schutzschicht hinterlassen, oder im Fall der Fahrradkette für die von vielen beobachtete Langzeitschmierung sorgen. Ob Caramba das auch hat weiß ich nicht.
    Macht doch einfach mal selber einen Test (a.k.a. wissenschaftliches Experiment):
    * Nehmt ein paar Löffel aus der Küchenschublade (Edelstahl)
    * Sprüht auf jeden irgendwas anderes drauf (Caramba, Kontaktspray, WD40, und das super luxus Kettenspray eures Vertrauens)
    * Wartet ab
    * Schaut Euch an, was übrig bleibt, und beurteilt selber ob Euch das ein gutes Gefühl vermittelt als langfristige Schmierung.

  26. Was spricht gegen die Reinigung der Kette (96 Glieder plus Powerlink für Brompton) mit Olivenöl und Wattestäbchen, außen, außen, innen, oben unten), dann mit Papierküchentüchern abgewischt? (WD40 und Brunox sind bestellt).

  27. Was ich für Fahrradketten nur empfehlen kann ist UBS von Scottoiler. Gibts nohc nicht sehr lange und wurde als SChmiermittel für die Kette entwickelt, aber wenn mans auf das restliche Fahrrad sprüht (außer auf die Bremsen natürlich^^) dann lössts sich danach ganz leicht mit Wasser abwaschen und man muss nicht immer auf ausfahrten die mehrere Tage dauern 3 oder 4 Sachen mitnehmen!
    Weiß nicht ob es das schon in Deutschland zu kaufen gibt, ich selber habs in nem Fahrradladen in England im Seengebiet gefunden, auf ner Ausfahrt.
    Und zu der obigen Diskussion, WD-40 ist KEIN schmiermittel, es ist allerdings sehr gut zur Reinigung, solange danach wieder ordentliches schmiermittel aufgetragen wird!

  28. Hallo Leute,
    lese mit schmunzeln diese Diskusion, ob WD 40 nun gut ist oder nicht oder dieses oder jenes Mittelchen besser ist als das andere. Tatsache ist, wer seine Kette reinigt, ob mit WD 40, Kaltreiniger oder mit Lappen und anschliesend der Kette eine Ölige Substanz zuführt verlängert die Lebensdauer seiner Kette. Und selbst WD40 hat eine schmierende wirkung, sie ist nur nicht von allzulanger dauer aber wenn man regelmässig diese Behandlung macht erhält man diesen Zustand aufrecht. Kurz gesagt, Reinigen und Fetten egal mit was ist immer besser als die Kette in
    ihrem Schmutz dahin siechen zulassen.

    Reinhold

  29. Kette wird 2 mal im Jahr mit Bremsenreiniger,Fettlöser und heißem Wasser aus dem Duschschlauch gereinigt.Da bleibt kein Staubkorn dran.
    Danach mit Nähmaschinenöl eingesifft,über Nacht stehen gelassen und am Morgen vor der Abfahrt abgewischt.
    Das hält 6 Monate ohne nachzuölen(in regenreichen Jahren muß man doch schonmal nachölen).Kmleistung im Jahr rund 13-15Tsd.Kette ist jetzt 4Jahre alt und macht keinen Anstand gewechselt werden zu wollen.

  30. Ich habe auch schon einiges ausprobiert … und bin schlussendlich bei TOTAL Lagerfett gelandet. Kann aber auch ein anderes Lithiumfett sein.

    Ich verstehe den Hype um diese verschiedenen Oele leider nicht !

    Ich begründe meinen Schritt wie folgt: die Rennradkette zieht bei trockenen Ausfahrten nur wenig Dreck an, so ist es egal Fett oder Oel zu verwenden. Oele sind einfach zu dünn, um einen richtigen Schmierfilm zu produzieren und werden schnell aus den Gelenken geschleudert.

    Vorgehen: Grundsätzlich Kette nie mit Kettenreiniger putzen. Mit Bürste, Seifenwasser Kette und Ritzel reinigen. Zwischenräume nötigenfalls mit Wattestäbchen. Trocknen. Fett mit Lappen oder Fett im Kettenreingungsgerät einbringen. Kette danach immer wieder laufen lassen und mit Lappen und leichten andrücken abreiben. Ein bischen Kettenoel kann zusätzlich in die Gelenke sparsam getröpfelt werden. Das Fett ist danach schön in den Gliedern, Alle 100km mit Lappen durch Kette fahren.

Kommentar verfassen