tretlager Archives - fahrradreparatur.net
Know How

Fahrrad Klickpedale Übersicht

Antrieb, Pedale/Kurbel/Tretlager By: fahrradreparaturNET 05 Oct, 2017 0

Man sagt, der Übergang vom Standard-Pedal zum Klickpedal ist einer der einfachsten Wege, um ein neues Level an Fahreffizienz zu erreichen. Durch die feste Verbindung vom Schuh zum Pedal erweitert man die Krafteinteilung des Pedaltritts - so erfolgt die Krafteinwirkung nun nicht mehr nur durch das Drücken gegen die Pedale, sondern auch durch das Ziehen der Pedale. Anders formuliert, erweitert man so den Pedaltritt zusätzlich zur Druckphase um eine Zugphase.

Und tatsächlich nahezu jeder Radfahrer, der diesen Übergang gemacht hat, empfiehlt ihn auch anderen Radfahrern. Denn sobald man sich an das neue System gewöhnt hat, merkt man, dass es nicht nur um Fahreffizienz geht - das Fahren mit den Klickpedalen ist außerdem sehr viel komfortabler, da sie der Biomechanik des Menschen zu Gunsten kommen. Sobald man die Clickies einmal eingestellt hat, ist man immer in der optimalen Position auf dem Fahrrad. Daher sind Clickies auch eng verwoben mit dem neuen Bikefitting-Trend.

Das Klischee vom Rennradfahrer mit Clickies und klobigen, unpraktischen Schuhen ist auch schon längst überholt - was Klickpedale angeht, besteht eine Fülle an verschiedenen Modellen, die sich auch im Mountainbike- und Cyclocross-Bereich großer Beliebtheit erfreuen und sich für den Gebrauch in der Stadt eignen. Hier stellen wir die beliebtesten Klickpedal-Systeme vor.

Weiterlesen »

Fahrradwerkzeug

Tretlager- und Pedalwerkzeug Ratgeber

Werkzeug By: fahrradreparaturNET 26 Jun, 2017 0

Das Tretlager und Pedal am Fahrrad werden beim Fahren am stärksten belastet. Sie nehmen die Tretkraft des Fahrers auf und wandeln sie in Triebkraft um. Nur durch korrekte Montage und Wartung kann dieser reibungslose Krafttransfer gewährleistet werden, ohne dass die immense und konstante Krafteinwirkung Schäden am Fahrrad verursacht. So kann etwa ein inkorrekt aufgesetztes Pedal verheerenden Schaden an Pedal und Kurbel verursachen – ganz zu schweigen von der Sicherheit des Fahrers, die dadurch aufs Spiel gesetzt wird. Welches Werkzeug für eine fachgerechte Arbeit mit Innenlager und Pedal benötigt wird, erfährst Du hier.

Pedalschlüssel

Den Pedalschlüssel benötigt man, um das Pedal am Kurbelarm zu montieren. Dabei ist zwischen Maulschlüsseln und Innensechskantschlüsseln zu unterscheiden.

maulschlüssel-beispiel
Beispielhafter Maulschlüssel - Für fest sitzende Pedale empfehlen wir jedoch einen speziellen Schlüssel mit einem längeren Hebelarm

Die meisten Pedale verfügen über eine Maulschlüssel-Aufnahme, die sich zwischen Pedal und Kurbelarm befindet. Diese lässt sich mit einem Gabelschlüssel bzw. Maulschlüssel montieren. Ein spezieller Pedalschlüssel ist zu empfehlen, da dieser über einen längeren Griff verfügt, der eine stärkere Hebelwirkung liefert. Selbst eingerostete Pedale lassen sich so befreien. Ein richtig festgezogenes Pedal sitzt sehr stabil im Gewinde, was auch absolut notwendig ist – wenn das Pedal nicht richtig sitzt, schabt das Gewinde des Pedals gegen die Gewindebohrung im Kurbelarm. Mit der Zeit verformt sich die Gewindebohrung, das Pedal kann beim Fahren abbrechen und der Kurbelarm wird beschädigt.

Meistens benötigt man einen Maulschlüssel der Größe 15mm. BMX-Pedale besitzen öfters auch eine Maulweite von 9/16 Zoll. Viele Pedalschlüssel verfügen über sowohl ein Maul für 15mm als auch ein Maul für 9/16 Zoll.

sechskant-imbus-schlüssel
Sechskantschlüssel (Inbus) können bei vielen modernen Pedalen auch angesetzt werden, nämlich von der Innenseite des Pedals

Neuere Pedale haben manchmal überhaupt keine Maulschlüssel-Aufnahme. Stattdessen findet sich an der Innenseite eine Innensechskant-Aufnahme, um das Pedal mit einem Innensechskantschlüssel bzw. Inbus-Schlüssel zu montieren. Auch dafür sind spezielle Pedalschlüssel erhältlich, die über einen gummierten, ergonomischen Griff verfügen.

Diese Pedale besitzen eine Innensechskant-Aufnahme der Größe 5mm, 6mm oder 8mm.

Kurbelabzieher

Den Kurbelabzieher benötigt man, um den Kurbelarm vom Innenlager zu lösen. Also immer dann, wenn man die "Pedale" (und damit ist die Kurbel samt Pedalkörper gemeint) austauschen möchte. Beispielsweise um eine Kurbel mit neuem Zahnkranz oder eine längere Kurbel zu montieren.

Ein Kurbelabzieher besteht aus zwei Teilen: einem inneren Dorn und einem äußeren Gewinde. Mithilfe des äußeren Gewindes befestigt man den Kurbelabzieher am Kurbelarm. Der innere Dorn lässt sich vor- und zurückschrauben, um gegen das Innenlager zu drücken. Zum Verschrauben benötigt man einen separaten Schraubenschlüssel.

Kurbelabzieher gibt es in verschiedenen Größen und Formen, abhängig vom Innenlager. In den allermeisten Fällen handelt es sich um Vierkant, ISIS oder Octalink. Bei älteren oder ausländischen Fahrrädern wird die Sache schon komplizierter. Einfach gesagt lässt es sich so (grob) einteilen:

  • Vierkant-Tretlager: Vor allem bei älteren Fahrrädern zu finden. Die allermeisten Stahl-Rennräder haben eine Vierkantverbindung zur Kurbel.
  • ISIS-Drive, Octalink: Diese Systeme findet man eher bei teureren und modernen Rädern.

Manche Tretkurbeln besitzen über eine integrierte Abziehfunktion, wodurch man keinen Kurbelabzieher benötigt. Dies ist vor allem bei modernen Rädern der Fall.

Innenlagerwerkzeug

Zur Montage des Innenlagers benötigt man ein spezielles Werkzeug, das von der Marke und Bauart des Innenlagers abhängig ist. So gibt es eine Vielzahl an völlig unterschiedlichem Innenlagerwerkzeug. Dieses unterscheidet sich in Form oder auch nur in der Anzahl der Schlitze bzw. Nocken.

Kettenblattschraubenschlüssel

Man mag vermuten, dass man den Kettenblattschraubenschlüssel (oder Kettenblattmutternschlüssel oder einfach nur Kettenblattschlüssel) braucht, um die Kettenblattschrauben zu montieren bzw. demontieren (das sind die Schrauben, die das Kettenblatt an der Tretkurbel fixieren). Tatsächlich aber montiert man die Kettenblattschrauben mit einem Innensechskantschlüssel. Der Kettenblattschlüssel ist lediglich ein Hilfswerkzeug, um die Fixierung zu erleichtern.

Während man die kleinen Schrauben am Kettenblatt auf der einen Seite mit einem Schlüssel verschraubt fixiert man auf der Gegenseite mit dem Kettenblattschlüssel. Dieser fungiert wie ein Schraubenzieher ("Schlitz") mit einem besonders breiten und dünnen Kopf. Die wenigsten Schraubenzieher passen aber genau zu diesen Schrauben, weshalb ein Kettenblattschlüssel zu empfehlen ist.

Hakenschlüssel

Bei dem Hakenschlüssel handelt es sich um eine Art von Innenlagerwerkzeug. Dieser hat die Form eines Hakens mit einer, drei oder sechs Nocken. Den Hakenschlüssel benötigt man bei Innenlagern mit verstellbarer Lagerschale. Hierbei wird die Lagerschale von einem Innenlager- Konterring fixiert, welche man mit dem Hakenschlüssel befestigt.

Weitere Ratgeber zum Tretlager

Lest auch: