Ritzelrechner – Fahrrad-Gänge und -Übersetzung berechnen

Bitte beachtet alle Hinweise unterhalb des Tools

Mobile Nutzer: Der Rechner passt sich leider nicht eurem Fenster an, deshalb empfehlen wir die Ansicht im horizontalen Modus.

Hinweise zur Nutzung

Im Fokus unseres Ritzelrechners steht das Ergebnis: wie schnell kann ich mit welcher Übersetzung fahren? Denn wir sind der Meinung, dass man so besser ein Gefühl für den echten Umfang einer Schaltung bekommt. Andere Tools berechnen die Stufen jedes Gangs, aber im Ergebnis sieht man immer nur die Entfaltung oder Übersetzung des Gangs. Was schwer in die reale Welt oder ein Gefühl übersetzt werden kann. Aber alles hat seine Vor- und Nachteile. In unserem Fall bedeutet es:

  • Die Bandbreite (von-bis) der Geschwindigkeit (x-Achse) ergibt sich aus der Kadenz (Kurbel-Umdrehung pro Minute, mehr dazu unten), die man als Minimal-, Mittel- und Maximalwert einstellen kann. Auch die Reifen- und Laufradgröße spielt eine Rolle, und kann ebenfalls konfiguriert werden.
  • Wie realistisch sind diese Geschwindigkeiten?
    Sie sind mathematisch exakt, aber in der Realität ergeben sich gewisse Herausforderungen. Beispielsweise mit 90 Umdrehungen im letzten Gang zu treten (zB. 50×11) ist auf der Geraden (mit Gegenwind) für einen durchschnittlichen Fahrer unrealistisch, aufgrund der dazu benötigten Leistung (Watt). Würde man diese 90 Umdrehungen aber erreichen so würde man exakt die Geschwindigkeit fahren die berechnet wurde.

Wir haben uns bewusst für genau diese Darstellung mit Geschwindigkeiten entschieden. Man muss nur immer im Auge behalten: kann ich diese Geschwindigkeit in der Geraden tatsächlich halten? Oder ist das dann eher ein Bergabgang? Auch Bergauf ist die Angabe der Geschwindigkeit ein guter Richtwert: kann ich die minimale Kadenz (zB. 60 Umdrehungen) bei einem steilen Berg halten? Die Geschwindigkeit ist dabei immer ein guter Anhaltspunkt um diese theoretischen Werte in die Realität zu übertragen.

Optimale Werte berechnen

Desto besser eure Einschätzung der Kadenz ist, und in welchem Min- und Maximalwerte ihr euch wohl fühlt, desto besser ist das Ergebnis. Denn die Trittfrequenz ist in dieser Darstellung des Diagramms der ausschlaggebende Faktor.

Im Idealfall habt ihr bereits ein grobes Gefühl für eure optimale Kadenz, wenn ihr zB. einen Fahrradcomputer besitzt der euch diese Kennzahl anzeigt. Ohne einen Sensor, der diese Zahl genau erfasst, könnt ihr euch mit folgendem Trick behelfen. Fahrt eine Runde mit Kopfhörern und einem Song auf den Ohren, dessen Taktfrequenz ihr kennt (oder benutzt eine Metronom-App die im Takt tickt). Versucht dann die 80 Beats Per Minute in gleich schnelle Umdrehungen an der Kurbel umzusetzen.

So könnt ihr mit einem optimalen und an euch angepassten Wert die Brücke von Theorie in die Praxis schlagen.

Feedback – Kontakt

Schreibt uns gerne über eure Erfahrungen mit dem Tool. Hattet ihr Fehler entdeckt, fehlt noch eine Funktion?
Schreibt einfach hier in die Kommentare des dazugehören Blogposts zum Ritzelrechner.

Glossar

Kurbel / Kettenblatt / Ritzel:
Die Kurbel verbindet das Pedal mit dem Antrieb (Kette, Tretlager) und überträgt so die Kraft auf das Ritzel bzw. Kassette (das Paket kleinerer Zahnräder am Hinterrad).

Übersetzung:
Das Verhältnis von einer Kurbelumdrehung am Pedal zur Anzahl Umdrehungen am Hinterrad (Ritzel). Beispiel: Kettenblatt (vorne) mit 44 Zähnen und Ritzel (hinten) mit 11 Zähnen ergibt ein Verhältnis von: 44 / 11 = 4 (Eine Umdrehung an der Kurbel entspricht vier Umdrehungen des Laufrads).

Entfaltung:
Identisch wie Übersetzung, jedoch wird nicht nur die Zahl der Umdrehungen gezählt, sondern die tatsächlich zurückgelegte Strecke nach einer Kurbelumdrehung. Dazu ist die Übersetzung als auch die Größe des Laufrads und Reifens ausschlaggebend.

Bandbreite:
Der Faktor der niedrigsten Übersetzung zur Übersetzung in der Gangschaltungskombination. Beispiel: niedrigster Gang = 34×42 (entspricht Übersetzung = 0,8) und höchster Gang = 44×11 (entspricht Übersetzung = 4); die Bandbreite ist 4 / 0,8 = 5 (entspricht Faktor 5 oder 500%).

Kadenz
Die Trittfrequenz an der Kurbel – Anzahl Umdrehungen pro Minute.
Ein guter Richtwert sind 80 Umdrehungen pro Minute mit +/- 20 Umdrehungen für die Max- und Minimalwerte. Profi-Rennradfahrer erreichen bis zu 130 Umdrehungen im Sprint.

Ritzelabdeckung
In der aktuellen Version kann unser Ritzelrechner den Kettenschräglauf noch nicht genau bestimmen. Deshalb nähern wir uns mit einer “Ritzelabdeckung” an diesen Wert an. Diese besagt nichts anderes, als die Zahl der Gänge die im größten/kleinsten Kettenblatt noch geschaltet werden können. Beispiel: eine 2×11 Schaltung (2 Kettenblätter vorne, 11 Ritzel hinten); bei einer Ritzelabdeckung von 6 kann das große Kettenblatt die 6 kleinsten Ritzel abdecken und das kleine Kettenblatt entsprechend die 6 größten Ritzel abdecken.
Einzig bei einer 3-fach und 1-fach Schaltung kann das mittlere Kettenblatt +/- die Ritzelabdeckung erreichen (von der Mitte des Ritzelpakets ausgehend).