Gravel Singlespeed Aufbau Finale

Lenker, Schalt- und Bremshebel By: fahrradreparaturNET 10 Jun, 2020 0

Mein Monster-Gravel Aufbauprojekt im Singlespeed-Style geht in die letzten Züge. Über die Idee des Gravel Singlespeeds und den Aufbau der Singlespeed-Antriebskomponenten (Laufräder, Kurbel, Kette und Spannung) hatte ich in den ersten beiden Beiträgen berichtet. Nun folgt der finale dritte Part. Kleinteile wie Lenker, Vorbau, Pedale, Sattel, Reifen und Bremsen werden montiert. Besonderer Fokus hier liegt auf Singlespeed Bremsen.

Viel Spaß beim Lesen und Nachbauen. Neben den techn. Details kommen natürlich auch noch reichlich Bilder vom fertigen Singlespeed :)

Peripherie – Vorbau, Lenker und Sattel am Singlespeed

Drei Kontaktpunkte hat der Fahrer mit seinem Rad. Die Hände am Lenker, das Gesäß am Sattel und die Füße auf den Pedalen. Die letzten beiden Komponenten sind besonders leicht zu wählen. Dank herstellerübergreifender Standards.

Fahrradsattel werden auf zwei Schienen (7x7mm) an der Sattelstütze montiert. Die Sattelstütze muss vom Durchmesser zwar zum Rahmen passen – aber den Sattel zu montieren ist leicht. Das gleiche gilt bei Pedalen, die mit M14 ISO normiertem Standardgewinde montiert werden. Linke Pedale mit Linksgewinde und rechte Pedale mit Rechtsgewinde.

Hier kann man nicht viel falsch machen beim Schnäppchen-jagen. Deswegen kann ich euch auch keine weiteren Tipps auf den Weg geben, denn hier gilt: Resteverwertung, Kleinanzeigen durchforsten oder Sonderposten abgreifen.

Die Klemme muss sitzen – achtet unbedingt darauf, dass der Lenker zum Vorbau passt, sonst kauft ihr zwei Mal

Kniffliger ist der Lenker. Erst Mal muss der Lenker-Durchmesser an der Klemme zum Vorbau passen. Ob ihr einen Ahead- oder klassischen Vorbau benötigt findet ihr im passenden Artikel: Vorbau Ratgeber. Klassische Lenker sind schmaler. Moderne Versionen kommen in der Breite von 31,8mm. Passt also auf, dass hier alles zueinander passt:

  • Vorbau zur Gabel (klassisch 1 1/8 Gabelschaft; moderne Gabelkonus sind konisch und da sind entsprechend mehr Parameter auf die man achten muss, also die Größe unten und oben und das Lager am Steuersatz)
  • Vorbautyp zur Steuersatz / Rahmen; bei modernen Rädern ein Ahead-Vorbau (siehe Link oben) oder eben ein klassischer Vorbau
  • Vorbau zum Lenker (Lenkerklemmung), bei modernen Rädern eine Klemmbreite 31,8mm bei Retro-Rennrädern irgendwas zwischen 24 – 28mm. Da müsst ihr genau messen um den richtigen Vorbau mit der passenden Klemme zu finden!

Nun müssen nur noch die passenden Bremsen samt Bremshebel gefunden werden.

Bremsen am Singlespeed

Bei den Bremsen muss man auf einiges achten. Sollte man ein Rad mit so einem Sicherheitsmerkmal aufbauen. Fixies fahren auch ohne – doch nach StVO wird man damit nicht weit kommen, denn ein Rücktritt überzeugt nicht bei Kontrollen. Vom hohen Risiko für sich und andere ganz zu schweigen. Also suchen wir uns das passende Bremssystem zum Rad. Die Merkmale bei der Auswahl sind: Zugtyp (Lang-/Kurzzug), Bremstyp (Canti-, Seitenzug- oder V-Brake-Bremsen) und Bremshebel-Art. Klingt kompliziert, erklär ich aber gleich separat im Detail.

Zugtypen – Lang- / Kurzzug

Der Bowdenzug legt einen gewissen Weg zurück, wenn man am Bremshebel zieht. Dieser Weg ist unterschiedlich, je nachdem ob man ein Rennrad oder ein Touren, MTB oder Stadtrad hat. Es gibt genau zwei Arten: Kurz- oder Langzug. Häufig unterscheidet man dies in Cantilever (kurz) und V-Brake (lang). Deshalb muss man immer darauf achten, dass der Bremsgriff zur Bremse (oder Bremszange, dem Bremskörper an der Felge) passt.

Und wir sprechen nur von Felgenbremsen. Disc- oder Scheibenbremsen klammern wir aus. Schließlich kommt sowas an einem Singlespeed klassisch nicht zum Einsatz.

Rennrad-Bremshebel (die typischen Bremsen die man an jedem Rennradlenker sieht) sind immer auf Kurzzüge eingestellt. Da auch die Rennrad-typische Seitenzugbremse für den kurzen Hebelweg eingestellt ist. Das ist für die meisten Fixie- oder Singlespeed-Projekte optimal. Denn die Rennlenker-Optik ist für die meisten das Ziel. Jedoch nicht in meinem Fall.

Da ich ein Monster-Crosser Singlespeed aufbaue, habe ich mir einen alten MTB Fahrradrahmen ausgewählt. Dieser hat Bremsaufnahmen mit Canti-Sockel. Denn für ein echtes Offroad Bike braucht man entsprechend dicke Reifen und somit kommen nur diese Bremssysteme in Frage. Ich kann also V-Brakes oder Cantilever Bremsen aufbauen. Jedoch kommt beides für mich nicht in Frage:

  • Cantilever Bremsen haben eine schlechte Bremswirkung
  • Gleichzeitig möchte ich einen Rennlenker mit Rennrad-Bremshebeln haben und habe damit einen kurzen Hebelweg

Die Lösung: Mini V-Brakes. Diese greifen so fest zu wie ihre großen Pendants. Gleichzeitig haben sie einen kurzen Bremsweg. Das Thema Rennrad-Bremshebel mit verschiedenen Bremssystemen kompatibel machen hatten wir sogar in einem eigenen Beitrag beleuchtet: V-Brakes mit Rennrad-Bremshebeln – 3 Lösungen
Und Schwupps – so passen Hebel und Bremsen zusammen. Etwas Abstimmung gehört hier unbedingt dazu. Einfach ein paar Bremshebel und Bremsen kaufen kann sogar gefährlich sein, wenn man mit einem Langzug auf eine kleine Bremse greift und damit zu viel Kraft ausübt. Dann kann man schneller eine Vollbremsung einlegen als erwartet. Oder auch der Felge schaden.

Letztlich kann man kann auch mit Umlenkrollen den Bremsweg anpassen wenn man möchte. Umgekehrt gibt es normale Bremsgriffe die sowohl für Kurz- als auch Langzug einfach umgestellt werden können. Jedoch sind dies immer Bremsgriffe die man nicht typisch am Rennlenker montiert.

Bremstyp am Singlespeed

Neben der Bremshebel-Thematik gibt es auch noch mehr Punkte an der Bremse zu beachten. Limitierend ist nämlich auch der Bremstyp. Eine Seitenzugbremse ist nur für Rennradreifen ausgelegt. Also mehr als 30mm große Reifen wird man in den seltensten Fällen montieren können. Mehr passt zwischen die Bremsschenkel gar nicht durch. Etwas mehr Spielraum hat man mit Mini V-Brakes oder gar Cantileverbremsen. Hier sind Tourenreifen und Mountainbikereifen denkbar.

Am Fahrradrahmen entscheidet es sich welchen Bremstyp man montieren können wird. Canti-Sockel ermöglichen V-Brakes, Mini-V-Brakes oder Cantileverbremsen. Die meisten Rennradrahmen sind aber ausschließlich für Seitenzugbremsen gedacht. Auf den Bildern seht ihr den Unterschied.

Diese Sockel im Bild sind notwendig, wenn man mit V-Brakes, Mini-V-Brakes oder Cantileverbremsen fahren möchte.
Seitenzugbremsen montiert man mit einer einzelnen Schraube, die mittig am Rad sitzt. Das ist die klassische Rennradbremse, die man bis heute noch an den meisten Rennrädern sieht.

Diese Rahmeneigenschaft gibt euch also vor, welche Bremse passt und dann müsst ihr euch den Rest (Bremshebel) passend zusammenstellen. Damit es zu eurer Idee und Vorstellung passt.

In meinem Fall kombiniere ich einen Rennradlenker mit entsprechenden Rennradbremsen (kurzer Hebelweg) mit Mini-V-Brakes, da ich möglichst große Reifen haben wollte.

Bremshebel für Singlespeed

Übrig bleibt noch das Thema Bremshebel. Hier ergeben sich die Optionen, die sich aus den letzten beiden Kapiteln ableiten.

Option A: Bremshebel am Oberlenker (entweder als kurz- oder lang-Variante)

Option B: Rennradbremshebel mit klassischer Rennradoptik

Weiter unten findet ihr noch ein paar Beispiele zu diesen Optionen. Für die kleinen Bremsen, die besonders unauffällig aussehen gibt es spezielle Modelle. Diese können häufig auch als “Zusatzbremshebel” genutzt werden, wenn man diese zwischen die Rennradbremshebel schaltet. Hier ein Beispiel auf Amazon:

Sale
Tektro Zusatz-Bremshebel für Cross Rennrad - 24mm Set
  • zur Befestigung am Oberlenker
  • ermöglicht Bremsen ohne umzufassen
  • Aluminium geschmiedet

Bahnräder im Crit-Rennen haben in der Regel gar keine Bremsen; das ist nichts für den StVZO Raum.
Viele Singlespeed-Projekte entscheiden sich für kleine “Zweifinger”-Bremsen am geraden Lenker. Diese kommen meist mit kurzem Holweg.
Auch am Rennlenker sind solche Hebel denkbar. Häufig sieht man diese kurzen Bremshebel auch am Fixie als einzige Bremse (fürs Vorderrad, das Hinterrad hingegen wird mit Muskelkraft über die Kette verzögert)
Am Singlespeed sind auch ganz klassisch die unter dem Lenkerband verlegten Bremsleitungen und typische Rennradbremshebel eine gute Option.

Singlespeed Bremsen montieren

Die Montage ist in der Regel schnell erledigt. Neben den richtigen Bremsen braucht ihr immer auch den Bowdenzug und Mantel. Ihr findet ein gutes Beispiel auf Amazon verlinkt. Dieses hat einen Zug mit Birnen- und Tonnennippel, damit kappt ihr einfach den Teil den ihr nicht braucht und seid auf der sicheren Seite.

SHIMANO Bremszüge + Schaltzüge + Außenhüllen Zug.-Kpl.-Set für 1 Fahrrad
  • inkl. 2 Bremsinnenzüge 1,6mm je für vorne und hinten mit schwarzer Außenhülle
  • inkl. 2 Schaltinnenzüge 1,2mm je für vorne und hinten mit schwarzer Außenhülle
  • inkl. Alu-Endhülsen für die Innenzüge und inkl. Hülsen für die Außenhüllen

Für die Montage wird man in der Regel mit haushaltsüblichem Werkzeug auskommen. Eine Kneifzange wird aber notwendig sein. Hier die Schritte im Detail für mein Singlespeed.

Fertig ist es…

Wie versprochen kommen noch die Bilder vom fertigen 400-Euro-Challenge Projekt. Mein Monster Gravel Singlespeed. Es rollt sich fein, wenn es doch auch nicht zu häufig bewegt wird. Auch die Bewährungsprobe im Wald steht noch aus.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *