Wie ist ein Nabendynamo aufgebaut?

Der Nabendynamo ist eine spezielle Fahrradnabe, die die gewöhnliche Vorderradnabe ersetzt. Im Nabengehäuse sind mehrere Dauermagnete verbaut, die sich beim Fahren drehen. In der Mitte des Nabendynamos sitzt eine Statorspule, also eine Spule, die statisch ist und sich bei der Radumdrehung nicht dreht. Diese Spule sitzt in einem Blechkäfig mit Polklauen, die sich ebenfalls nicht drehen. Beim Fahren drehen sich die Magnete und bewegen sich dicht an den Polklauen vorbei. Außerdem ist ein Kabel mit der Spule verbunden, in das die Wechselspannung gespeist wird, die bei der Umdrehung der Magnete erzeugt wird.

Wie schaltet man den Nabendynamo ein?

Scheinwerfer für Nabendynamos besitzen meistens einen Schalter, der am Scheinwerfer zu finden ist. Manche Scheinwerfer besitzen einen Sensor, über den sie sich automatisch anschalten. In diesen Fällen sollten sie aber auch einen Schalter haben, der drei Einstellungsstufen hat: Aus, Dauerlicht und Automatik. Wenn man einen älteren Scheinwerfer ohne Schalter verwendet, sollte das Licht immer angehen, wenn man in die Pedale tritt.

Sollte trotz angeschaltetem Scheinwerfer nichts passieren, überprüfe die Verbindungsstellen zum Nabendynamo.

Was kostet der Einbau eines Nabendynamos?

Beim Nachrüsten auf Nabendynamo kommen leider einige Kosten auf den Radfahrer zu. Schließlich ersetzt der Nabendynamo die gewöhnliche Nabe des Vorderrads und weil der Nabendynamo größer ist, muss man die Speichen durch kürzere ersetzen. Wer es in der Werkstatt erledigen lässt, zahlt schon um die 100€ (inklusive neuer Lichter). Online bekommt man auch ganze neue Laufräder mit bereits verbautem Nabendynamo ab 50€. Damit kann man das alte Vorderrad ersetzen, was meistens recht einfach geht. Man sollte aber beachten, dass der Scheinwerfer einen Ein/Aus-Schalter haben sollte bzw. gegebenenfalls einen solchen Scheinwerfer ebenfalls nachrüsten!

Welche Fahrradlampe für Nabendynamo?

Jede Fahrradbeleuchtung funktioniert sowohl mit Seiten- als auch mit Nabendynamo. Das einzige Problem besteht darin, dass gewöhnliche Scheinwerfer keinen Schalter besitzen für An/Aus. Beim Seitendynamo schaltet man das Licht an, indem man den Dynamo in die richtige Position bringt. Der Nabendynamo jedoch läuft immer mit. Wenn der Scheinwerfer also keinen Schalter hat, wird er auch immer „mitlaufen“, was Kraft kostet! Deshalb sollte man gleichzeitig in einen neuen Scheinwerfer mit Schalter investieren. Manche Scheinwerfer schalten sich bei Dunkelheit auch automatisch an. Eine Auswahl verschiedener Fahrradlampen für den Nabendynamo findest Du hier: Nabendynamo Licht.