Fahrradkette: Was bedeutet HG? Und was ist mit IG?

HG-Fahrradketten sind die Fahrradketten der Serie Hyperglide von Shimano. Die allermeisten neuen Shimano-Ketten sind Hyperglide. Diese passen von der Form her vor allem auch auf Hyperglide-Ritzel von Shimano. Tatsächlich sind Hyperglide und Nicht-Hyperglide aber problemlos kompatibel. Lediglich, was das IG-System (Interactive Glide) von Shimano angeht, gibt es Kompatibilitätsprobleme mit anderen Ketten! Ein IG-Ritzel braucht eine IG-Kette.

Wer hat die Fahrradkette erfunden?

Es lässt sich keine einzelne Person feststellen, die für den Einsatz eines Kettenantriebs beim Fahrrad verantwortlich war. Tatsächlich arbeiteten verschiedene Menschen Ende der 1870er Jahre an einem Sicherheitsniederrad und verwendeten dabei Kettenantriebe. Es ging dabei vor allem darum, die – damals noch hochsitzenden Fahrräder – sicherer zu machen und den Fahrersitz weiter nach hinten und weiter nach unten zu verlegen. Den Durchbruch machte der englische Konstrukteur John Kemp Starley mit dem kettenbetriebenen Rover, den er 1884 konzipierte. Innerhalb weniger Jahre bewies sich das Design und setzte sich durch – das moderne Fahrrad war geboren.

Warum ist die Fahrradkette rechts?

Es gibt verschiedene historische Theorien, doch es handelt sich nur um Spekulationen. Womöglich liegt es daran, dass der Kettenantrieb in England erfunden wurde und man da Linksverkehr hat, also eher von links auf das Fahrrad steigt. Oder aber weil man auch beim Pferd traditionell schon immer von links auf das Fahrrad steigt. Vielleicht liegt es aber auch einfach daran, dass die meisten Menschen Rechtshänder sind und ihr Fahrrad deshalb von links führen und von links aufsteigen. Allen Theorien gleich ist die Grundannahme, dass die Kette auf der anderen Seite sein sollte, als die, von der man auf das Fahrrad steigt. Sonst mache man sich die Hose schmutzig oder gerate mit dem Fuß in die Kette.

Was kostet Fahrradkette?

Je nach der Qualität der Kette kann der Preis stark variieren. Für den normalen Gebrauch reicht aber schon eine preisgünstige Kette – sofern sie von einem Qualitätshersteller wie Shimano, Connex oder KMC hergestellt wird. Online bekommt man Ketten von diesen Herstellern schon für unter 10 Euro. Eine richtig leistungsstarke Kette, die tausende von Kilometern verschleißlos standhält, kann schon über 40 oder 60 Euro kosten – ist dafür aber sehr viel langlebiger. Von irgendwelchen Drittherstellern und Fahrradketten aus dem REWE-Markt würden wir abraten.

Fahrradkette: was beachten?

Was Ihr beachten müsst beim Kauf einer neuen Fahrradkette, erfahrt Ihr in unserem Abschnitt Die richtige Fahrradkette. Kurz gesagt: Es geht darum, dass die Kette zu der Gangschaltung eures Fahrrads und der Anzahl der Ritzel hinten passt!

Fahrradkette: was bedeutet 8 fach / 9 fach / 10 fach etc?

Hier geht es um die Anzahl der Ritzel hinten. Denn je mehr Ritzel man hinten am Fahrrad hat, desto schmaler und beweglicher muss die Kette sein. Eine 9 fach Kette z.B. sollte man also nur an einem Fahrrad verwenden, das hinten 9 Ritzel hat.