Was ist die beste Dichtmilch?

Diese Frage lässt sich nicht pauschal beantworten. Bestimmte Kombinationen von Dichtmittel und Fahrradreifen können dazu führen, dass das System nicht korrekt funktioniert. Falls möglich, sollte man sich also an Kombinationen orientieren, von denen man mit Sicherheit weiß, dass sie sicher sind. Beachte die Empfehlungen der Hersteller. Falls die alte Dichtmilch ihren Job erfüllt, braucht man eigentlich nicht mehr zu wechseln. Nur, falls man damit anfangen möchte, CO2-Kartuschen zum Aufpumpen der Reifen zu verwenden, benötigt man eine spezielle Dichtmilch, die mit CO2 kompatibel ist.

Wann sollte man die Dichtmilch nachfüllen?

Meistens geben die Hersteller bei der Dichtmilch mit an, dass sie schon nach „2-7 Monaten“ austrocknet. Doch die meisten Tubeless-Fahrer füllen nur einmal oder höchstens zweimal im Jahr nach. Ob die Dichtmilch nachgefüllt werden muss, erkennst Du am ehesten daran, dass der Reifen nicht mehr dicht ist und mit der Zeit Luft verliert.

Was ist Dichtmilch?

Dichtmilch (oder auch Dichtflüssigkeit oder Dichtmittel) ist eine spezielle Flüssigkeit, die bei Tubeless-Reifen verwendet wird. Nur dank der Dichtmilch ist das Tubeless-System möglich (Laufrad ohne Schlauch). Die Dichtmilch dichtet das System ab und sorgt außerdem dafür, dass Tubeless-Reifen nahezu pannenfrei sind. Wenn der Reifen durchstochen wird, wird das Loch innerhalb von wenigen Sekunden von der Dichtmilch wieder abgedichtet. Das funktioniert nur, solange die Dichtmilch im Reifen noch nicht ausgetrocknet ist oder das Loch zu groß ist.