V-Brake Fahrradbremse einstellen

V-Brakes gehören zu den häufigsten Bremsen, die man an Alltags-, Stadt- und Trekkingrädern findet. Die V-Brakes sind ein Shimano-Design, das streng genommen bloß eine Unterart der klassischen Cantilever-Bremse darstellt, doch sie ist dank ihrer technischen Vorteilen so beliebt geworden, dass sie nun auch von vielen anderen Marken hergestellt wird. Außerdem unterscheidet sie sich in Bauweise so sehr von anderen Fahrradbremsen, dass sie ihre eigene Montage-Anleitung benötigt.

V-Brakes einstellen Anleitung Überblick


Zum Montieren neuer V-Brakes gehe wie folgt vor. Eine detaillierte Anleitung und Fotos aller Schritte findest Du weiter auf der Seite in der Reparaturanleitung.



  1. Fädle den Innenzug durch Bremshebel und Außenhülle bis zu den Bremsen.

  2. Fädle den Innenzug durch die Hülse der Bremse und fixiere ihn mit der Klemmschraube.

  3. Justiere die Bremsbeläge.

  4. Stelle den Hebelweg mithilfe der Zugeinstellschraube und Klemmschraube ein.

  5. Zentriere die Bremsbeläge rechts und links von der Felge mithilfe der Stellschrauben.



  • Schwierigkeitsgrad: einfach

  • Werkzeug: Inbusschlüssel


„V-Brake Fahrradbremse einstellen“ weiterlesen

Steckachsen-Adapter

Steckachsen (oder Thru-Axle) sind eine neue Alternative zu Schnellspanner, die immer beliebter werden. Dadurch, dass nun beide Systeme im Umlauf sind (und sich keines der beiden System so leicht verdrängen lässt) und es verschiedene Einbaugrößen gibt, sind unzählige Adapter im Handel, um von einem System auf das andere zu wechseln. Denn jeder Hersteller von Steckachsen scheint sein eigenes Süppchen zu kochen: Selbst, was die Gewindesteigung angeht, gibt es verschiedene Standards. In unserem Ratgeber helfen wir Dir, den passenden Adapter zu finden.

Kompatibilität – Vorsicht vor dem Kauf


Fahrradteile sind selten standardisiert, nicht jeder Bremsgriff passt an jeden Lenker. Nicht jeder Lenker an jeden Vorbau. Deshalb unsere Tipps zu Steckachsen-Adapter – darauf musst Du achten:



  • Üblicherweise bezeichnet die „Ausgangsausführung“ eines Adapters die Maße der Laufradnabe: Durchmesser und Länge. Damit rüstet man auf ein spezifisches Rahmen- bzw. Gabelmaß um: Durchmesser und Länge. Wenn Du von einem Steckachsen-Laufrad auf einen Schnellspanner-Rahmen umrüstest, dann reicht das schon. Doch falls Du einen Steckachsen-Rahmen hast, muss der Adapter zur jeweiligen Marke und dem Modell des Laufrads passen!

„Steckachsen-Adapter“ weiterlesen

Klapppedale und MKS Pedale

Das Klapprad vereint den Fahrspaß eines Fahrrads mit der Tragbarkeit eines Koffers. Doch was bei vielen Klapprad-Modellen oft stört: Die Pedale lugen zu weit hervor! Wenn es im Auto richtig eng ist, kommt es oft dazu, dass man die Pedale abschrauben muss. Mit etwas Glück haben die Pedale eine Inbus-Aufnahme – denn ein Inbusschlüssel ist ja immerhin sehr leicht und klein, wenn man ihn mit einem Maulschlüssel vergleicht. Dann braucht man nur noch den richtigen Inbusschlüssel – denn bei Fahrradpedalen herrscht kein Standard und wahrscheinlich benötigt man einen anderen Inbusschlüssel als den, den man sonst bei seinen Fahrradteilen verwendet. „Klapppedale und MKS Pedale“ weiterlesen

Shimano SPD Pedale Ratgeber und Montage

SPD-Pedale (Shimano Pedaling Dynamics) gehören zu den beliebtesten Klickpedalen, denn sie bieten den idealen Kompromiss zwischen Komfort, Bewegungsfreiheit und Sportlichkeit. Sie eignen sich nicht nur für Rennräder, sondern werden häufiger noch bei Mountainbikes, Cyclocross-Rädern und nicht zuletzt auch Alltags- und Stadträdern verbaut. Meistens ist es so, dass Mountainbiker eine Alternative zu Plattformpedalen oder Rennradfahrer eine alltagsfreundliche Alternative zu gewöhnlichen Klickies suchen. Aber das einsteigerfreundliche System eignet sich auch für Neulinge, die noch nie mit Pedalen dieser Art gefahren sind. All das und mehr zu den SPD-Pedalen von Shimano und kompatiblen Alternativen, hier in unserem Ratgeber.

Kompatibilität – Vorsicht vor dem Kauf


Fahrradteile sind selten standardisiert, nicht jeder Bremsgriff passt an jeden Lenker. Nicht jeder Lenker an jeden Vorbau. Deshalb unsere Tipps zu Shimano SPD Pedalen – darauf musst Du achten:



  • Volle Kompatibilität: SPD Pedale passen zu allen modernen Fahrradkurbeln. Bei Fahrradpedalen herrscht ein weitreichender Gewinde-Standard.

  • Die passenden Cleats sind bei den neuen SPD Pedalen dabei. Cleats verschiedener Hersteller können in der Regel nicht miteinander ausgetauscht werden.

  • Du benötigst also nur die passenden Schuhe. Für gewöhnliche SPD-Pedale benötigt man Radschuhe mit dem 2-Loch-Standard / SPD-Norm. Bei SPD-SL-Pedalen hat man jedoch den 3-Loch-Standard.

„Shimano SPD Pedale Ratgeber und Montage“ weiterlesen

Fahrradrahmen selber bauen – Schweißen und Löten

Geometrie und Projektziel stehen fest. Nun muss man auch tatsächlich den Sprung wagen und Stahlrohre in Form biegen, sägen, schleifen und fräsen. Schnell ist man dann auch schon beim Schweißen und Löten. Das alles werden die wenigsten zuhause machen wollen, oder zumindest nicht beim ersten Mal. So auch in dieser Serie, in der wir alle Schritte von 0 bis Fahrrad aufzeigen.

Und kann überhaupt ein Anfänger ohne Schweiß- oder Löt-Erfahrung einen Fahrradrahmen bauen? Ohne, dass die Rohre sich verziehen und der Rahmen schief wird? Das seht ihr in diesem Beitrag.

Willkommen zurück zur lange verzögerten Fortsetzung der Fahrradbau-Reihe. In diesen Beiträgen zeige ich, wie ich mit Motivation, Schweiß und viel Zeit aus einer Idee einen fahrbaren Untersatz aufbaue. Es geht nicht um die reine Komponentenauswahl, sondern ganz besonders auch darum den Rahmen aus Stahl selbst zu bauen. In diesem Beitrag wird genau dieser Schritt im Detail erzählt.

„Fahrradrahmen selber bauen – Schweißen und Löten“ weiterlesen

SQLab MTB Lenkergriffe Test 2018

Werbung –  Gesponsorter Beitrag


Dieser Inhalt wurde in Kooperation mit unserem Partner erstellt. Bitte beachtet, dass die entsprechenden Produkte vom Sponsoren bereitgestellt wurden.


Nichts desto trotz spiegeln die Testergebnisse unsere Meinung wieder. Ein ehrliches Feedback ist uns wichtig, sowohl für den Hersteller als auch für unsere Leser.

SQLab ist praktisch seit der Firmengründung 2002 als Marktführer bekannt, was ergonomische Sattel betrifft. Die Fahrradteile von SQLab enstehen in einer Zusammenarbeit mit verschiedenen Ärzten, die Erfahrung mit Sportler- und Radfahrerleiden haben, aber die neuen Teile unterlaufen auch rigorosen Testläufen von Radsportlern – sowohl jung als auch alt. In neuester Zeit entwickelte SQLab außerdem eine Auswahl an neuen Fahrradgriffen, die dank des ergonomischen Designs den Körper des Fahrers entlasten, aber auch als sportliche Bauteile angesehen werden sollen. Darauf legt SQLab nämlich besonderen Wert – so müsse man sich nicht kaputtfahren, um im Radsport mitzufahren. Immer mehr Radsportler, sowohl auf Rennrad als auch auf MTB, bekommen Fahrradgriffe und Sattel von SQLab gesponsert und gewinnen Preise mit den ergonomischen Fahrradteilen: so etwa der MTB-Profi Max Holz, der 2016 den dritten Platz bei der MTB-Bundesliga gewann. Und dabei fuhr er mit den speziell für das MTB entworfenen Innerbarends von SQLab. Mehr zu speziellen MTB-Griffen von SQLab hier in unserem gesponserten Produkttest. „SQLab MTB Lenkergriffe Test 2018“ weiterlesen

V-Brake Bremsen

V-Brake war ursprünglich der Markenname innovativer Cantilever-Felgenbremsen, die Shimano 1996 auf den Markt brachte. Nun werden V-Brakes als eigene Unterart betrachtet und es werden auch V-Brakes von anderen Herstellern verkauft (wenngleich sich Sram zu stolz fühlt, um diesen Namen für ihre „Single Digit“-Felgenbremsen zu verwenden). Klassische Cantilever-Bremsen hingegen gelten nun als Seltenheit, die als „Retro“-Bremsen vermarktet werden. Woran liegt das? V-Brakes sorgen dank der besseren Technik für eine immens erhöhte Bremskraft, doch sie werden genauso befestigt wie Cantilever-Bremsen. Dank einer Fülle an preiswerten Modellen ist die Aufrüstung von Canti zu V-Brake also sehr attraktiv. Was man zur V-Brake wissen sollte, mit Produkttabellen und mehr, hier bei uns im V-Brake Test.

„V-Brake Bremsen“ weiterlesen

Seitenzugbremsen – die klassische und moderne Rennradbremse

Seitenzugbremsen gelten noch immer als Klassiker und Bestseller am Rennrad, weshalb sie gängigerweise auch als Rennradbremse bezeichnet werden. Seit den 60ern schon fahren sowohl Hobby-Sportler als auch die Top-Athleten mit diesem ausgeklügelten Design, das in den frühen Jahren vor allem von Campagnolo gepusht wurde. Mit Ausnahme der neuen Dual Pivot-Bauart, die Shimano in den frühen 90ern auf den Markt brachte, hat sich das Design kaum verändert. Die Zangen-Form erlaubt eine Bremse mit relativ hoher Steifigkeit und niedrigem Gewicht, die mit einer einzelnen Bohrung am Rahmen bzw. an der Gabel befestigt wird. Es ist wohl gerade diese Einfachheit, weshalb die Seitenzugbremse auch heute noch so beliebt ist an Rennrädern – im Gegensatz zu neueren Fahrradbremsen braucht man keinerlei Zusatz-Sockel oder Aufnahmen an Rahmen oder Laufrädern. Was es alles zu Seitenzugbremsen zu wissen gibt und mehr hier bei uns.

„Seitenzugbremsen – die klassische und moderne Rennradbremse“ weiterlesen