Fahrradpedale

Moderne Fahrradpedale geben dem Fahrer dank ihrer gummierten Oberfläche den Halt, den man braucht, um mit voller Kraft treten zu können, ohne abzurutschen. Somit waren die ersten gummierten Pedale ein wichtiger Schritt in der Entwicklung vom Hochrad zum Sportrad, wie man es heute kennt. Inzwischen ist man mit den modernen Klickpedalen noch einen Schritt weitergegangen. Indem die Schuhe des Fahrers eine feste Einheit mit dem Pedal bilden, kann man sich die große Plattform des konventionellen Fahrradpedals sparen und erhält ein größeres Maß an Fahreffizienz. Alles zu den verschiedenen Pedaltypen, die man heutzutage an Alltagsrädern, Rennrädern und Mountainbikes findet und mehr hier in unserem Fahrradpedal-Ratgeber.

„Fahrradpedale“ weiterlesen

Fahrradbremsen-Ratgeber

Alles, was sich vorwärts bewegt, muss irgendwann zum Stillstand kommen. Dafür sorgt die Reibungskraft. Damit etwas schneller zum Stillstand kommt, erhöhe man die Reibungskraft. Das ist das Prinzip jeder Fahrzeugbremse. Am Fahrrad findet man heutzutage eine von zwei Arten von Bremsen: Die Felgenbremse setzt mit Bremsklötzen an der Felge an, während die Scheibenbremse an einer Scheibe zupackt, die an der Nabe befestigt ist.

Fahrradbremsen



  • Felgenbremsen: Hier wird die Bremse per Bremshebel betätigt und die Bremse setzt an der Felge an. Einsatzgebiet: Trekking- und Rennräder.

  • Scheibenbremsen: Hier wird die Bremse ebenfalls per Bremshebel betätigt, doch die Bremse setzt an einer speziellen Scheibe an, die an der Radachse befestigt ist und sich mit dem Rad dreht. Einsatzgebiet: Mountainbikes und höherwertigere Trekkingräder.

  • Rücktrittbremsen: Hier wird die Bremse per Rücktritt betätigt und die Bremse sitzt in der Hinterradnabe. Eher veraltet.

  • Trommelbremsen: Hier wird die Bremse per Bremshebel betätigt, doch die Bremse sitzt wie bei der Rücktrittbremse in der Radnabe. Sehr selten.


„Fahrradbremsen-Ratgeber“ weiterlesen

Fahrrad-Vorbau Ratgeber

Der Vorbau stellt zwar – theoretisch gesehen – lediglich das Verbindungsstück zwischen Fahrradlenker und Gabelschaft dar, aber wie bei allen anderen Fahrradteilen ist auch der Vorbau ein Spezialthema für sich. Denn auch hier gibt es verschiedene Unterarten und allerlei technische Details, über die man als engagierter Fahrradbastler Bescheid wissen sollte.

Kompatibilität – Vorsicht vor dem Kauf


Fahrradteile sind selten standardisiert, nicht jeder Bremsgriff passt an jeden Lenker. Nicht jeder Lenker an jeden Vorbau. Deshalb unsere Tipps zu Fahrrad-Vorbauten – darauf musst Du achten:



  • Es gibt zwei verschiedene Arten von Fahrrad-Vorbauten: Ahead-Vorbauten (gewindelos) und klassische Gewinde-Vorbauten. Welche Art von Vorbau Du brauchst, hängt von deinem Fahrradrahmen ab.

  • Beim Vorbau kommt es auf zwei Maße an: die Schaftklemmung und die Lenkerklemmung. Der Vorbau muss zum Durchmesser deines Schafts und zum Durchmesser deines Lenkers passen.

„Fahrrad-Vorbau Ratgeber“ weiterlesen

Fahrrad selber bauen – Die Fahrradbau Themenwelt

fahrradbau

Ein Fahrrad komplett selber bauen – wer hatte diesen Gedanken noch nicht? Naja, zumindest wenn Du diesen Beitrag liest, dann hast Du eine Affinität zum Fahrrad, und dann ist die Wahrscheinlichkeit hoch.  Maßgeschneidert – ein Rad das perfekt sitzt. Für sein Terrain perfekt abgestimmt. Ein Fixie für die Stadt, ein Crosser für den Wald und ein Carbon-Rennrad für die Straße. „Fahrrad selber bauen – Die Fahrradbau Themenwelt“ weiterlesen

Nabendynamo – Ratgeber

fahrrad licht lampe scheinwerfer dynamo

Der Dynamo am Fahrrad gehört zur europäischen Kultur. In Amerika nämlich sind Dynamos noch Seltenheit – da befestigt man eher eine Akkulampe, wenn man auch mal abends mountainbiken möchte. Die Amerikaner nutzen das Fahrrad nämlich größtenteils als Hobby-Gerät. Für uns Europäer aber geht das Fahrrad weiter über das Hobby hinaus. Das Fahrrad ist mindestens noch ein Fortbewegungsmittel, mit dem man verlässlich und schnell zur Schule, zur Uni oder zur Arbeit kommt, mit dem man immer spontan den Kumpel besuchen kann und mit dem man nicht an Straßen oder Uhrzeiten gebunden ist wie mit dem Auto oder dem Bus. Deswegen findet man an den allermeisten Straßenrädern Dynamos. Außerdem tut das der Umwelt gut!

Kompatibilität – Vorsicht vor dem Kauf


Fahrradteile sind selten standardisiert, nicht jeder Bremsgriff passt an jeden Lenker. Nicht jeder Lenker an jeden Vorbau. Deshalb unsere Tipps zu Nabendynamos – darauf musst Du achten:



  • Was die Kompatibilität zum Scheinwerfer angeht, solltest Du nur darauf achten, dass der Scheinwerfer einen Ein/Aus-Schalter hat.

  • Du benötigst neue, kürzere Speichen, da der Nabendynamo größer als eine gewöhnliche Nabe ist.

  • Die Speichenanzahl des Nabendynamos sollte zur Speichenanzahl deiner Felge passen.

  • Die Einbauart muss zum Rahmen passen. Die meisten Rahmen sind kompatibel zu Standard-Schnellspanner. Doch Du musst auch darauf achten, dass die Breite zu deinem Rahmen passt. Neuere Rahmen können Steckachsen anstelle von Schnellspannern verwenden, in welchem Fall Schnellspanner-Naben nicht passen.

  • Falls Du außerdem eine Scheibenbremse verwenden möchtest, benötigt der Nabendynamo eine entsprechende Aufnahme, um die Disc zu befestigen.

„Nabendynamo – Ratgeber“ weiterlesen

Fahrradnavi Vergleich

„Fahrradnavi“ als Bezeichnung ist eigentlich irreführend. Fast alle Navigationsgeräte für das Fahrrad sind primär Sportgeräte, die Trittfrequenz, Geschwindigkeit, Puls, etc. messen. Die Navigationsfunktion ist immer nebensächlich und reicht selbst beim Marktführer Garmin nicht an das Auto-Navi heran. Selbst ein 400€-Garmin ist einfach nicht zu vergleichen mit einem 99€-Navi vom Auto. Bedenke: Das Fahrradnavi möchte aerodynamisch sein, muss mit eigenem Akku auskommen und gleichzeitig zum Routing noch mindestens ein Dutzend andere Funktionen erfüllen, für die es zahlreiche simultane Berechnungen im kompakten Prozessor anstellt. Als Neukunde muss man sich also von vornherein auf Abzüge einstellen. Altkunden sind wahrscheinlich hier gelandet, weil sie nach Garmin Alternativen suchen. Infos zu Garmin, anderen Navis wie das Wahoo Elemnt oder Handy-Alternativen und mehr hier in unserem Beitrag zu Fahrradnavis.

„Fahrradnavi Vergleich“ weiterlesen

Fahrradlenker – Themenübersicht und Ratgeber

mtb fahrradlenker barends lenkerhörnchen fahrradlenker

Der Fahrradlenker erfüllt zwei wichtige Funktionen: Einerseits ist der Lenker natürlich wichtig für die Steuerung des Fahrrads, andererseits stützt sich der Fahrer aber auch auf dem Lenker ab und somit diktieren Lenkerhöhe und -form die Sitzposition des Fahrers. Hauptsächlich durch die Wahl des Lenkers entscheidet sich, wie sportlich sich das Fahrrad fährt – so gesehen ist der Lenker das eigentliche Kriterium für das Rennrad. Außerdem spielt die korrekte Lenkerform eine maßgebliche Rolle beim Komfort des Fahrers. Hier erfährst Du, was es zu Fahrradlenker zu wissen gibt und findest unsere Ratgeber zum Fahrradlenker.

Kompatibilität – Vorsicht vor dem Kauf


Fahrradteile sind selten standardisiert, nicht jeder Bremsgriff passt an jeden Lenker. Nicht jeder Lenker an jeden Vorbau. Deshalb unsere Tipps zu Fahrradlenker – darauf musst Du achten:



  • Beim Fahrradlenker kommt es nur auf ein einziges Maß an: die Vorbauklemmung. Von der technischen Seite her muss der Lenker nur zum Vorbau passen. Natürlich benötigst Du außerdem noch Fahrradgriffe bzw. Lenkerbänder.

„Fahrradlenker – Themenübersicht und Ratgeber“ weiterlesen

Fahrradreifen – Themenübersicht, Ratgeber und Test

Der Fahrradreifen ist das Teil am Fahrrad, das am direktesten über Fahrgefühl und Fahrverhalten bestimmt. Er stellt den einzigen Kontakt des Fahrrads zum Boden dar und damit ist der Reifen letztendlich der Knackpunkt, an dem sich die Krafteinwirkung des Fahrers, die Umdrehung von Kette, Ritzeln und Rad schließlich in Vorwärtsbewegung umwandelt. Aber nicht nur die Vorwärtsbewegung – auch Fahrkomfort, Grip-Verhalten (oder Griffigkeit) und Wendigkeit beim Fahren werden maßgeblich vom verbauten Fahrradreifen beeinflusst. Noch dazu kommt der Schutz vor der Elendiglichsten aller Fahrradpannen – dem platten Reifen. Als angehender Fahrradvirtuose ist der Fahrradreifen wohl das Erste, worüber man sich ernsthaft Gedanken macht – gleich nachdem man sein Trekkingrad gegen ein hippes Fixie umgetauscht hat. Doch was bestimmt diese Variablen – Antrieb, Grip, etc.? Und wie findet man den richtigen individuellen Kompromiss davon? Wir klären auf.

Kompatibilität – Vorsicht vor dem Kauf


Fahrradteile sind selten standardisiert, nicht jeder Bremsgriff passt an jeden Lenker. Nicht jeder Lenker an jeden Vorbau. Deshalb unsere Tipps zu Fahrradreifen – darauf musst Du achten:



  • Das wichtigste bei Standard-Fahrradreifen ist die Breite. Die Felgenbreite deiner Laufräder muss zur Breite deiner Fahrradreifen passen. Außerdem ist die Größe deiner Laufräder entscheidend. Die Standard-Größe für Erwachsenenräder ist 28 Zoll (622mm).

„Fahrradreifen – Themenübersicht, Ratgeber und Test“ weiterlesen