Fahrradwerkzeug

In Eurer Fahrradwerkstatt darf natürlich neben den Ersatzteilen fürs Rad auch das passenden Fahrradwerkzeug nicht fehlen.

Wie an anderer Stelle schon erwähnt, sollte am Fahradwerkzeug besser nicht gespart werden. Auf der anderen Seite muss das Teuerste nicht immer das Beste sein. An solidem Qualitätswerkzeug werdet ihr mehrere Jahre eure Freude haben. Billiges Fahrradwerkzeug ist oft schon nach wenigen Stunden der Benutzung nicht mehr zu gebrauchen. Die Schneide von billigen Kabelschneidern ist manchmal nach ein paar Mal knipsen stumpf. So was könnt ihr euch sparen, wenn ihr euch vorher ein wenig nach guten Qualtitäts Fahrradwerkzeug erkundigt. Für ihre gute Qualität sind z.B. Pedros und Park Tool bekannt.

Wie bei Fahrrad Ersatzteilen gibt es auch ein paar Fahrradwerkzeuge die in in jeder Hobbywerkstatt nicht fehlen dürfen. Dazu zählen Reifenheber, Flickzeug, Ersatzschlauch, Schaltzüge, Bremszüge, Luftpumpe, Kettenverschleißlehre, Kassettenabzieher, Kassettenpeitsche, Kettennieter, Satz Inbusschlüssel, diverse Schrauberzieher (am besten auch Feinmechanikerwerkzeug) und eine passende Kiste in der das Werkzeug gut und sicher verpackt werden kann. Für den ambitionierten Hobbyschrauber der einige Fahrradteile aus Carbon an seinem Rad verbaut hat, darf ein guter Drehmomentschlüssel im Fahrradwerkzeugkoffer nicht fehlen. Zu lockere oder zu feste Montage von empfindlichen Carbonteilen kann schnell im  totalen Deasaster enden – Carbonschrott. Deswegen solltet ihr an solchen Hilfsmitteln nicht sparen.

Für unterschiedliche Fahrradtypen – wie Rennrad, MTB, Kinderrad oder Trekkingbike – können unter Umständen verschiedenartige  Fahrradwerkzeuge für die Reparatur notwendig sein. So ist an einen Rennrad mit Campagnolo Schaltung eine anderer Kassettenabzieher notwendig als für ein Mountainbike. Deshalb vor dem Kauf am besten beraten lassen.

Kommentar verfassen