Fahrrad Laufräder einbauen und ausbauen

Bei allen neueren Fahrrad Typen sind normalerweise Schnellspanner verbaut. In diesem Fall wird keinerlei zustätzliches Werkzeug zum Einbau und Ausbau eines Fahrrad Laufrades benötigt.

Sofern an eurem Fahrrad eine Felgenbremse verbaut ist, müsst ihr diese zuerst aushängen oder lockern.  Bei Rennräder ist das je nach Bremsenhersteller unterschiedlich. Bei Campagnolo Rennrad Bremsen erfolgt das Aushängen über den Schalthebel. Bei Shimano Rennrad Bremsen könnt ihr den Seilzug über einen extra Hebel direkt an der Bremse lockern.

Vorgehen bei Ausbau Hinterrad

Um den Ausbau so einfach wie möglich zu gestalten, solltet ihr am Hinterrad den größten Gang einlegen (d.h. in diesem Fall die Kette auf das kleinste Ritzel zu schalten). Auf der einen Seite werdet ihr euch mit dem Ausbau ein wenig leichter tun und zum anderen erleichtert ihr euch den späteren Einbau des Laufrades. Dann drückt ihr das Schaktwerk mit Gefühl nach hinten bis der Schaltkäfig komplett ausgefahren ist. Sofern ihr vorher den Schnellspanner ausreichend gelockert habt, könnt ihr das Laufrad mit einem sanften Druck von oben aus der Verankerung lösen.

(Entweder JavaScript ist nicht aktiviert, oder Sie benutzen eine alte Version von Adobe Flash Player. Installieren Sie bitte den aktuellsten Flash Player.)

Vorgehen beim Einbau des Hinterrades

Der Einbau des Hinterrades an einem Mountainbike oder Rennrad ist ein wenig kniffliger. Es gibt dabei mehrere Wege die zum Ziel führen. Wir möchten euch einen Weg zum Einbau des Hinterrades zeigen bei dem ihr euch die Finger nicht schmutzig machen müsst. Die Fahrradkette muss dabei nicht berührt werden.

Bei Mountainbikes mit Scheibenbremsen müsst ihr darauf achten das die Bremsscheibe sauber in den Bremssattel einführt wird. Bei Rennrädern mit Felgenbremse entfällt dieser Schritt natürlich. Wir ihr auf unseren Videos erkennen könnt klappt das auch bei uns nicht immer bei ersten Mal perfekt. Da ist manchmal einfach ein wenig Übung gefragt.

Zuerst müsste ihr das Schaltwerk – wie beim Ausbau des Hinterrades – nach hinter drücken. Dann setzt ihr die Fahrradkette auf das kleinste Ritzel am Zahnkranz auf und drückt die Kette eures Fahrrades nach unten. Jetzt könnt ihr das Hinterrad in den Hinterbau einfädeln. Wenn ihr diesen Laufradwechsel an einem Mountainbike vornehmt, müsst ihr aufpassen das die Fahrradkette nicht an irgendwelchen Schrauben eurer Hinterradfederung hängen bleibt (näheres sehr ihr dann in unseren Laufrad Ausbau Video). Achtet auch darauf das die Bremsscheibe sauber in den Bremssattel hineingleitet. Mit einem kräftigem Druck von unten schiebt ihr das Laufrad an seinen Platz. Wenn das Fahrrad oder Mountainbike am Boden steht könnt ihr mit einem Druck auf den Sattel das Laufrad in die endgültige Position drücken. Dabei sollte das Laufrad allerdings schon im Ausfallende eingerastet sein. Wenn ihr jetzt noch die Schnellspanner schließt und die – wenn vorhanden – Felgenbremse einhängt, könnt ihr losfahren.

(Entweder JavaScript ist nicht aktiviert, oder Sie benutzen eine alte Version von Adobe Flash Player. Installieren Sie bitte den aktuellsten Flash Player.)

Dieser Beitrag wurde unter Laufräder abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

15 Antworten auf Fahrrad Laufräder einbauen und ausbauen

  1. Michael sagt:

    Hi,

    wollte nur mal eben empfehlen, bei scheibenbremsen den Hebel des Schnellspanners nicht auf der Seite der Scheibe zu montieren.
    Beim Bremsen kann sich die Hitze bis zum Ekzenter im Schnellspannhebel ausbreiten und somit ein schwammiges Fahrgefühl und Schleifen der Bremsscheibe hervorrufen.

    sg michael

    Anmerkung von fahrradreparatur.net:
    Laut Hersteller ist es egal wo der Hebel des Schnellspanners montiert wird. Bei Griffen mit Plastiküberzug sollten die Spanner aber auf der rechten Seite montiert werden. Außerdem besteht dann auch nicht die Gefahr sich die Finger an der heissen Bremsscheibe zu verbrennen. Der Ekzenter sollte bei hochwertigen Schnellspannern der Hitze ohne Probleme standhalten.

  2. Steffi sagt:

    Hi,
    vielen Dank für euer Video und die Erklärungen! Ich wäre fast daran verzweifelt, mein online bestelltes Bike zusammenzusetzen. Ihr habt einem Fahrrad-Noob das Leben gerettet :)

    Viele Grüße, Steffi

  3. Frank Rose sagt:

    Hallo!

    Vielen Dank für Eure Tips zum Hinterrad Ein-und Ausbau. Nach einem Plattfuß
    hatte ich doch einige Bedenken, die Reparatur selbst zu machen, wegen der
    Shimanoschaltung, Bremsen etc.
    War aber im Nachhinein kein Problem mehr!
    Kann jedem nur raten es selbst zu versuchen.

  4. Susanne sagt:

    von meiner seite auch ein großes dankeschön – ich hatte bis heute niemals versucht den platten am hinterrad selbst zu flicken, dachte immer das sei ultrakompliziert (bzw. viel zu kompliziert für mich als fahrradverrückte aber nicht-bastlerin) mit den zahnrädern und den bremsen…
    dank euch weiß ich jetzt wie es geht!
    lg susanne

  5. Kay sagt:

    Vielen Dank für den Tipp. Ohne Euch hätte ich das nicht bzw. nicht so schnell geschafft.

  6. Pingback: Fahrrad geflickt « Weblogy.de – Kay´s Weblog

  7. LESER Wolfgang sagt:

    Bezüglich Aus- und Einbau des Hinterrades möchte ich folgendes feststellen: dieser Vorgang ist mit Hilfe eines Montageständers (Video) oder mit Partner, meines Erachtens, kein Problem. Habt Ihr auch Tipps wie man das alleine zu Stande bring? Außerdem wüßte ich noch gern eure Meinung zu folgendem Thema. Sollte man nach dem Radtraining die Luft aus dem Reifen ablassen oder nicht? Ich meine hier nicht komplett ablassen sondern nur den maximalen Druck (z.B. von 6 auf 4 Bar)?

    Gruß Wolfgang

  8. Hans sagt:

    Tolle Anleitung. Vielen Dank dafür! Konnte damit problemlos das Hinterrad an meinem MTB aus- und einbauen.

  9. Roland sagt:

    Hallo Leute,
    was aber macht so ein armer Sack, der keine Schnellspanner an den Rädern hat sondern nur schnöde Radmuttern ( wegen des Nabendynamos ) ?
    Ich habe nirgendwo im Net eine Angabe über das Drehmoment gefunden mit welchem Radmuttern angezogen werden. Es wäre aber doch wichtig beim Radwechsel die Muttern mit dem korrekten Drehmoment anzuziehen, oder ?
    Vielleicht wisst ihr was über den Drehmoment.
    Grüße von Roland

  10. Gabriele sagt:

    Guten Abend,

    eine wirklich super Anleitung. Danke. Habe gerade meinen neuen Winter-Spikes aufgezogen! Hätte ich mir vorher einfach nicht zugetraut!
    Gruß Gabriele

  11. Katzensamba@hotmail.de sagt:

    Hallo zusammen,
    es ist Sonntag, ich hatte mir gestern einen platten gefahren und brauche Montag Morgen mein Rad.

    Habe heute das aller erste mal den Hinterreifen an meinem Rad gewechselt. Habe mir das vorher nicht zugetraut.
    DANK eurer super Erklärung, hat es geklappt. Vielen lieben Dank!!!! :-D
    Euch allen eine gute Fahrt
    Liebe Grüsse Carmen

  12. Ingolf sagt:

    Hej,
    sehr gute und anschauliche Anleitung. Hat mir als Umsteiger von Naben- auf Kettenschltung wirklich geholfen!
    Grüße Ingolf

  13. Andreas sagt:

    Wer hätte gedacht, dass es so einfach ist. Danke.
    Grüße aus Hamburg
    Andreas

  14. Karl Jupp sagt:

    Vielen Dank,
    war gerade bei Montage meiner Winterräder total überfordert, der Ausbau hinten ging ja noch, der Einbau……..
    Absolut eine super Hilfe, vielen Dank.

  15. Rico sagt:

    Ich habe die Seite zufällig entdeckt und bin begeistert von den vielen nützlichen Tipps. Ich habe mir für dies Saison ein neues Bike gegönnt, Einsteigerklasse mit netten Teilen. Nun habe ich gesehen, dass nicht nur komplette Laufräder sondern auch einzelne Felgen angeboten werden.

    Kann ich meine aktuellen Felgen (unter Beibehaltung von Naben und Speichen, die passende Anzahl natürlich beachtend) auf eine andere Felge – beispielsweise Mavic XC 717 oder ähnliche – “umbauen” lassen? Was muss dabei beachtet/geändert werden?

    Gruß aus dem Schwarzwald
    Rico

Kommentar verfassen