Checkliste – Diese Werkzeuge sind für Unterwegs nötig

Wenn ihr mit dem Mountainbike oder dem Rennrad unterwegs seid, gibt es ein Reihe an Kleinteilen die ihr im Notfall immer dabei haben solltet. Ansonsten kann es Euch passieren das ihr unterwegs stehen bleibt und nicht mehr nach Hause kommt. Mit unseren Tipps könnt ihr diesem Problem entgehen.

Folgende Teile solltet ihr auf alle Fälle in einer kleinen Satteltasche mitnehmen:

  • Ersatzschlauch
  • Flickzeug (man kann auch zwei Platten unterwegs haben)
  • Handy (wenn alle Stricke reissen), Akku sollte voll sein
  • drei Reifenheber
  • Minipumpe oder CO2-Pumpe inkl. Kartuschen
  • evtl. Pannenspray
  • kleines Multitool Werkzeug mit Inbus und Mini-Kettennieter

Gerade der Kettennieter für die Fahrradkette sollte nicht fehlen. Neumodische Kettenschlösser, die eine leichte Demontage der Kette ohne Fahrradwerkzeug versprechen, reissen ab und an aus. So steht man dann ohne Kette in der Pampa und kommt nicht von der Stelle. Mit einem Kettennieter kann man seine Kette zumindest noch notdürftig retten. So kommt man wenigstens noch heil nach Hause. Ansonsten bleibt nur noch das Handy.

Bei der Fahrradpumpe habt ihr die Wahl zwischen eine normalen Handpumpe und den immer moderner werdenden CO2-Pumpen. Mittels einer kleinen CO2-Kartusche könnt ihr eure Reifen in sekundenschnelle aufpumpen. Einmal angebrochene Kartuschen müssen aber aufgebraucht werden, da diese die Restluft ziemlich schnell verlieren.

Wenn ihr zu zweit oder einer Gruppe unterwegs seid, müsst ihr natürlich nicht alles doppelt und dreifach mit euch herumschleppen (ist ja alles nur Gewicht). Sprecht euch einfach kurz ab wer von euch was mitnimmt. So lässt sich eine Menge Ballast sparen.

Schrauber Tipps – Facebook Community

Lass dir direkt helfen - stelle Deine Frage in der Facebook Community und erhalte schneller Hilfe. Lade Fotos und Beschreibungen hoch, dann können wir dir beim Schrauben schneller helfen. Oder schreib uns eine Email: fahrradreparaturNET@groups.facebook.com
Stelle jetzt deine Frage

10 Antworten auf „Checkliste – Diese Werkzeuge sind für Unterwegs nötig“

  1. Hallo Radler,

    auf einer grösseren Radtour mit Packtaschen, sollte eine flexible Ersatzspeiche ( aus dem Fachhandel 26″ oder 28″ ) mit Nippelschlüssel sowie ein Satz Bremsbeläge nicht fehlen.

  2. Hallo,
    ohne Nietstift wird der Kettennieter nicht viel nützen. Auf größeren Touren nehmen wir auch noch einen Ersatzmantel (Faltmantel) mit.

    Anmerkung:
    Wenn man die Kette um ein Glied kürzt kommt man auch ohne Nietstift aus. Aber danke für die Hinweise.

  3. Hier mal meine Meinung zu den Sachen die man auf einer Tour mitnehmen sollte.

    Von den o.g. Multifunktionswerkzeugen halte ich nicht viel. Bei richtig festsitzenden Schrauben macht man sich eher das Werkzeug kaputt als dass das die Schraube löst. Besser sind richtige Maul/- Ringschlüssel. Die gibt es auch in kurzen Varianten sodass sie in die Satteltasche passen. Die Sechskantinnenschlüssel ( Inbus ist der Hersteller, nicht der Name! 😉 ) sollten mit einem Kugelkopf ausgestattet sein. Dadurch kosten die zwar etwas mehr aber in manchen fällen muss man sich nicht so verbiegen. Ein Kreuzschlitz bzw. Schlitzschraubendreher können auch nicht verkehrt sein. Es darf aber auch ein Multischrauber mit verschiedenen Bits sein.

    Von Flickzeug halte ich nicht mehr so viel, lieber einen zweiten Schlauch zusätzlich mitnehmen. Geht schneller, einfacher und wenn man die Zeit für den Vulkanisator mit einrechnet sogar billiger. In der allergrößten Not kann man immer noch einen Knoten in den Schlauch machen und damit bis zur nächsten Werkstatt fahren.

    Bei längeren Touren hat es sich bewährt ein paar Ersatzspeichen irgendwo am Rahmen festzumachen. Einfach die Speichen flach auf den Rahmen legen und oben/unten mit Kabelbindern festziehen. Als Ersatz für den Zentrierständer kann erst mal die Bremse herhalten. Freilich nur wenn da keine Rücktritt/- oder Scheibenbremse verbaut wurde.

    Der ganze Kleinkram: Ventiladapter, um an der Tankstelle die Reifen mit Luft zu befüllen. Einen Satz der wichtigsten Schrauben, Muttern, Unterlegscheiben und Zahnscheiben kosten keinen Platz und Gewicht. Ersatzglühbirnchen für Vorder- bzw. Rücklicht inklusive passendem Ersatzkabel. Ersatzschaltzüge, Ersatzbremszüge, Kabelbinder, Isolierband und etwas Fett sowie Kettenschmiermittel. Auch nicht schlecht sind dünne Handschuhe bzw. einen Lappen damit man sich die Händer nicht großartig dreckig macht bzw. sich anschließend die Hände etwas abwischen kann.

    Ersatzbremsklötzen/Bremsschuhe sollten nicht unbedingt mitgenommen werden. Das gehört zur Vorbereitung und sollte dementsprechend vorher nachgesehen werden.

  4. Wie das Weiterfahren mit einem Knoten im Schlauch funktionieren soll, erschließt sich mir noch nicht, vor allem wenn einem das Ventil abreißt. Habe aber gerade gelesen, dass man sich Gras in den Mantel stopfen kann, um ohne die Felge zu beschädigen weiterzurollen (nicht getestet, aber in der Not sicher einen Versuch wert).

  5. Ich habe schon 1 Monat Fahrradurlaub gemacht. Mit 2500km auf dem Sattel und sechs Laender durchkreuzt, Fahrrad mit gepaeck wog 50kg. Wir hatten nichts weiter noetig als Kettenreparatur, und Ersatzschlauch. Mal sollte natuelich sein Fahrrad vor der Tour gut nachschauen, dann hat man unterwegs normal auch keine Grossen Problem.
    Also viel Spass beim fahren!!

  6. Zum Thema lieber richtiges Werkzeug statt Multitool, dem möchte ich empfehlen, das Multitool von Tern anzuschauen und das dazugehörige Video!

    Wenn man auf nummer sicher gehen will, bei der Werkzeugwahl, dem empfehle ich einfach mal zu schauen welche Schlüssel in welchen Größen, du für dein Fahrrad brauchst und dir das Multitool besorgst, das die meisten Schlüssel abdeckt und dann das restliche benötigte Werkzeug dazu!

    Das Thema CO2 Pumpen ist eigentlich nur für die interessant, die nur in der westlichen Welt unterwegs sind, für alle anderen empfehle ich den Handbetrieb! Irgendwann sind die Kartuschen aufgebraucht und dann kannst du deine CO2 Pumpe weck werfen!

    Ach noch was, es währe toll wenn der der Bernd mit seinem Knoten im Reifen mal etwas mehr dazu verrät!

  7. @Bernds Kommentar von 2011:
    INBUS ist nicht der Herstellername sondern tatsächlich der Name des Schraubentyps. Es ist ein Akronym für INnensechskantschraube Bauer Und Schaurte (Bauer & Schaurte war der Ersthersteller).

  8. @ Bernd:
    „Der ganze Kleinkram: Ventiladapter, um an der Tankstelle die Reifen mit Luft zu befüllen. Einen Satz der wichtigsten Schrauben, Muttern, Unterlegscheiben und Zahnscheiben kosten keinen Platz und Gewicht. Ersatzglühbirnchen für Vorder- bzw. Rücklicht inklusive passendem Ersatzkabel. Ersatzschaltzüge, Ersatzbremszüge, Kabelbinder, Isolierband und etwas Fett sowie Kettenschmiermittel. Auch nicht schlecht sind dünne Handschuhe bzw. einen Lappen damit man sich die Händer nicht großartig dreckig macht bzw. sich anschließend die Hände etwas abwischen kann.“

    Ich nehme immer meine Werkbank, Fahrradmontageständer und einen Schraubstock mit. Man kann ja nie wissen…

Kommentar verfassen